Seehofer und Milchviehhalter scheitern mit Stabilisierung der Preise

Berlin - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und die Milchviehhalter sind im Bundesrat mit ihren Forderungen zur Stabilisierung der Preise gescheitert.

Die Länderkammer schmetterte am Freitag mit Mehrheit die Vorschläge ab, die beim Milch- Spitzengespräch im Juli mit Bauern, Industrie und Handel vereinbart worden waren. Bayern und Hessen konnten sich nicht mit der Forderung nach einem Ende der Verrechnung von zu viel und zu wenig Milchlieferung durchsetzen. Die neue Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) scheiterte damit, durch technische Faktoren bei der Anlieferung von Milch die Menge zu senken und damit höhere Preise zu ermöglichen.

Aigner zeigte sich enttäuscht. "Wir bedauern das", sagte Ministeriumssprecherin Ulrike Hinrichs. "Die Länder saßen mit am Tisch, als das vereinbart wurde." Der damalige Agrarminister Seehofer hatte im Juli mit Ländern, Bauern, Molkereien und Handel vereinbart, Aktionen zur Senkung der Menge zu prüfen. Damit sollte eine Talfahrt der Erzeugerpreise gestoppt werden, die Molkereien den Bauern zahlen. Aigner bat Länder und Einzelhandel in Briefen um Unterstützung für Milchbauern. "Ich bitte Sie sehr dringlich, in dieser schwierigen Situation Ihre Marktmacht nicht dazu zu nutzen, den Preisdruck noch zu verstärken", schrieb Aigner an sechs Spitzenvertreter des Einzelhandels, berichtete die "Süddeutsche Zeitung". Discounter und Supermärkte senkten die Ladenpreise für Milch Anfang der Woche.

Bayerns neuer Agrarminister Helmut Brunner (CSU) sagte, die Erzeugerpreise seien seit Jahresbeginn um 6 Cent auf rund 34 Cent pro Liter gesunken "und werden weiter unter Druck geraten, wenn wir nicht gegensteuern". Die meisten Länder fürchten, dass eine Begrenzung der Menge die Einkommen der Bauern schmälert, weil dann das Ausland zum Zuge kommt. Der niedersächsische Agrarminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU) sagte: "Ein einseitiger Verzicht auf Liefermengen vermag nach meiner festen Überzeugung den Rückgang der Erzeugerpreise nicht aufzuhalten." Sein baden-württembergischer Kollege Peter Hauk (CDU) betonte, mit einer verordneten Senkung der Menge könnten Bauern und Milchwirtschaft Einkommen verlieren. Die Milchviehhalter hatten nach dem Lieferstopp im Mai/Juni weitere Proteste nicht ausgeschlossen.

Der Bundesrat stimmte zugleich für die Umsetzung einer EU-weiten Erhöhung der Milchmengen-Beschränkung. Die Milchquote soll um zwei Prozent steigen. Dies soll auf alle Erzeuger aufgeteilt werden. Die Erhöhung ist ein Schritt auf dem Weg zum geplanten Wegfall der europaweiten Beschränkung im Jahr 2015.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Ist Griechenland bald zu Ende gerettet? Das hochverschuldete Land verzeichnet wieder Wirtschaftswachstum und Haushaltsüberschüsse, wenn man den Schuldendienst …
Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.