+
Horst Seehofer ist offen für Mindestlöhne.

Seehofer offen für Mindestlöhne

München - Neue Töne vom bayerischen Ministerpräsidenten: CSU-Chef Horst Seehofer ist offen für die Festlegung von Mindestlöhnen. Allerdings nur unter bestimmten Bedingungen.

“In diesem Weg werden wir die CDU unterstützen - mit der klaren Maßgabe, dass die Lohnfindung in Deutschland bei den Sozialpartnern bleiben muss“, sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Die CDU sei mit ihren Überlegungen auf dem richtigen Weg, wie man gewährleisten könne, dass Menschen mit einer vollen Beschäftigung von ihrem Lohn auch leben können. Der Staat aber sei für die Lohnfindung gänzlich ungeeignet. “Es kann nicht sein, dass der Deutsche Bundestag Löhne festsetzt“, sagte Seehofer. Mit diesem Grundsatz sei man über Jahrzehnte bestens gefahren.

Widerstand kam dagegen vom Wirtschaftsflügel der CSU. Der CSU-Mittelstandspolitiker Hans Michelbach sagte, es sei ordnungspolitisch ein falscher Weg, wenn sich der Gesetzgeber in die Lohnfindung einmische. Das sei ein “falsches Signal“.

Die CDU-Spitze will auf dem anstehenden Parteitag beschließen lassen, dass es eine Lohnuntergrenze für alle Branchen geben soll, die bislang keine Tarifverträge haben. Die Untergrenze soll den Plänen zufolge von einer Kommission der Tarifpartner festgelegt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.