+
Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU)

Sapor

Seifenfirma hadert mit Haderthauer-Affäre

Essen - Ein Seifenspender-Hersteller aus dem Ruhrgebiet fühlt sich von der Modellauto-Affäre um Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) in Verruf gebracht.

Bei der Sapor GmbH in Essen komme es zu Verwechslungen, weil Kunden die Firma als „Schwester“ von Sapor Modelltechnik ansähen, sagte Chefin Constanze Schweizer am Freitag.

Gelegentlich fehle auch in Medienberichten über die Affäre der Zusatz Modelltechnik. „Ich sage am Telefon schon immer, dass wir mit Sapor Modelltechnik nichts zu tun haben.“ Schweizer hofft nun, dass die Affäre in Bayern ein baldiges Ende findet und in Essen Ruhe einkehrt. Sapor beliefert vor allem Bahngesellschaften mit Seifenspendern und Trockenseife.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare