3.870 Selbstanzeigen von Steuersündern

München - Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern in Bayern ist nach dem Ankauf der brisanten Daten-CD Anfang des Jahres sprunghaft gestiegen. Wie hoch die Zahl im Vergleich zum Vorjahr ist:

Bislang hätten sich 3870 Menschen selbst angezeigt, teilte das bayerische Finanzministerium am Mittwoch in München auf dpa-Anfrage mit. Damit liege die Zahl deutlich über der der vergangenen Jahre mit durchschnittlich rund 2500 Selbstanzeigen pro Jahr. Wie hoch die zusätzlichen Steuerannahmen dadurch ausfallen könnten, gab das Ministerium nicht bekannt.

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Anfang des Jahres hatte das Land Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung für 2,5 Millionen Euro von einem Informanten eine CD mit Daten mutmaßlicher Steuerhinterzieher gekauft. Dies führte bundesweit zu einem massiven Anstieg der Selbstanzeigen. Durch die Anzeige haben Steuersünder die Chance, ohne Strafe davon zu kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.