3.870 Selbstanzeigen von Steuersündern

München - Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern in Bayern ist nach dem Ankauf der brisanten Daten-CD Anfang des Jahres sprunghaft gestiegen. Wie hoch die Zahl im Vergleich zum Vorjahr ist:

Bislang hätten sich 3870 Menschen selbst angezeigt, teilte das bayerische Finanzministerium am Mittwoch in München auf dpa-Anfrage mit. Damit liege die Zahl deutlich über der der vergangenen Jahre mit durchschnittlich rund 2500 Selbstanzeigen pro Jahr. Wie hoch die zusätzlichen Steuerannahmen dadurch ausfallen könnten, gab das Ministerium nicht bekannt.

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Anfang des Jahres hatte das Land Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung für 2,5 Millionen Euro von einem Informanten eine CD mit Daten mutmaßlicher Steuerhinterzieher gekauft. Dies führte bundesweit zu einem massiven Anstieg der Selbstanzeigen. Durch die Anzeige haben Steuersünder die Chance, ohne Strafe davon zu kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare