3.870 Selbstanzeigen von Steuersündern

München - Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern in Bayern ist nach dem Ankauf der brisanten Daten-CD Anfang des Jahres sprunghaft gestiegen. Wie hoch die Zahl im Vergleich zum Vorjahr ist:

Bislang hätten sich 3870 Menschen selbst angezeigt, teilte das bayerische Finanzministerium am Mittwoch in München auf dpa-Anfrage mit. Damit liege die Zahl deutlich über der der vergangenen Jahre mit durchschnittlich rund 2500 Selbstanzeigen pro Jahr. Wie hoch die zusätzlichen Steuerannahmen dadurch ausfallen könnten, gab das Ministerium nicht bekannt.

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Anfang des Jahres hatte das Land Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung für 2,5 Millionen Euro von einem Informanten eine CD mit Daten mutmaßlicher Steuerhinterzieher gekauft. Dies führte bundesweit zu einem massiven Anstieg der Selbstanzeigen. Durch die Anzeige haben Steuersünder die Chance, ohne Strafe davon zu kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Kommentare