+
Ein selbstfahrendes Google-Auto.

Ab kommenden Sommer

Selbstfahrende Google-Autos bald auf öffentlichen Straßen

Mountain View - Seit sechs Jahren bastelt Google an ihren selbstfahrenden Autos herum. Ab Sommer nun soll die Tauglichkeit der Autos auf öffentlichen Straßen getestet werden.

Der US-Internetkonzern Google will seine selbstfahrenden Autos in Kürze auf öffentliche Straßen schicken. Einige der Fahrzeuge würden in diesem Sommer auf den Straßen am Firmensitz im kalifornischen Mountain View unterwegs sein, erklärte Projektleiter Chris Urmson am Freitag. "Wir haben die Wagen harten Tests auf unserem Testgelände unterzogen und sichergestellt, dass Software und Sensoren an diesem neuen Auto so arbeiten, wie sie sollen." Allerdings soll zunächst immer ein Fahrer an Bord sein. In der nun anvisierten nächsten Projektphase dürften die Autos nicht schneller fahren als 40 Kilometer pro Stunde, führte Urmson aus. Zudem werde stets ein speziell geschulter Fahrer im Wagen sitzen. Dieser habe ein Lenkrad, ein Gas- und ein Bremspedal zur Verfügung, um einzugreifen, wenn dies nötig werden sollte. "Wir freuen uns darauf herauszufinden, wie die Öffentlichkeit die Autos wahrnimmt und mit ihnen interagiert", erklärte Urmson. Auch sollten die "Herausforderungen" untersucht werden, die mit einem gänzlich autonom fahrenden Wagen einher gingen. Zu Wochenbeginn hatte der Konzern bekannt gegeben, dass es in dem seit sechs Jahren laufenden Projekt mit mittlerweile mehr als 20 selbstfahrenden Autos insgesamt elf Unfälle gegeben habe. Sie seien aber nur leicht und stets von anderen Verkehrsteilnehmern verschuldet gewesen, betonte Projektleiter Urmson am Montag. Es habe sich vor allem um Auffahrunfälle gehandelt; Verletzte gab es demnach nicht. Google hatte bei der Erforschung der selbstfahrenden Autos zunächst auf speziell umgerüstete Autos der japanischen Hersteller Toyota und Honda zurückgegriffen und später einen eigenen Prototypen entwickelt. Auf dem Markt sind selbstfahrende Autos bisher nicht verfügbar.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare