IWF senkt Wachstumsprognose für USA und Schwellenländer

Paris - Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkt seine Wachstumsprognose für die USA und schätzt auch die Wirtschaftsentwicklung in China und Indien skeptischer ein.

"Wir werden unsere Prognosen von Januar nach unten korrigieren müssen", sagte IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn der Zeitung "Le Figaro" (Donnerstag). Zahlen nannte er nicht. Laut einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" erwartet der IWF für die USA nur noch ein Wirtschaftswachstum von einem halben Prozent statt bisher eineinhalb Prozent.

Nach Ansicht von Strauss-Kahn wirkt sich die Finanzmarktkrise zunehmend auch auf China und Indien aus. "Es handelt sich nicht um eine Entkopplung, sondern nur um eine zeitliche Verschiebung", sagte Strauss-Kahn. "Niemand ist dagegen gefeit."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare