Polizist schießt auf Mann, der mit Axt auf ihn losgeht

Polizist schießt auf Mann, der mit Axt auf ihn losgeht

Sensibelchen mit Blähungen

- München - Der Dachs hat zwei Streifen und keine Punkte, er wird bis zu 12 Jahre alt. Hauptfeind ist der seuchenartige Lungenwurmbefall. Der Dax hat einen Streifen und 3250 Punkte, heute wird er 15 Jahre alt. Hauptfeinde sind Krisen, Kriege, Kriminelle und der eigene Größenwahn. Dagegen wirkt der Lungenwurm vergleichsweise harmlos - dennoch hat der Dax den Dachs überlebt. Herzlichen Glückwunsch.

<P>Der Deutsche Aktienindex mit dem tierischen Namen kletterte im Sommer 1988 aus dem Bau. Er war noch sehr klein damals, kaum mehr als 1000 Punkte. Fortan wuchs er alle 15 Sekunden. In diesem Rhythmus bestimmt die Börse Frankfurt zwischen 9 und 20 Uhr den Verlauf. Bevor es den Dax gab, wurde nur viermal täglich ein Index der Standardwerte bestimmt.</P><P>Seither hat der Dax die Schnauze im Wind, 15 turbulente Jahre lang. Als Index wittert er das Auf und Ab der 30 wichtigsten deutschen Unternehmen. Er kann Wirtschaftsgeschichte erzählen. Zum Start 1988 waren im Dax noch Veba und Viag, eine Bayerische Vereinsbank, die Dresdner Bank, Preussag und die Metallgesellschaft vertreten - Geschichte. Die traditionsreichen Namen wurden wegfusioniert.</P><P>Heute wiegt er<BR>454 Milliarden Euro</P><P>Andere, wie jüngst Epcos, sind aus dem Elite-Index geflogen. Hier kommen nur die Größten, gemessen an Börsenumsatz und -kapitalisierung, rein. Gestern war der Jubilar rund 454 Milliarden Euro schwer. Am teuersten: die Telekom mit 57 Milliarden. Schnäppchen: MLP, zu haben für 1,44 Milliarden.</P><P>Kaum zwei Jahre aus dem Bau, erlebte der Dax die erste Golfkrise (da ging's runter), den Kriegsausbruch (rauf), die Wiedervereinigung (rauf), den politischen Umbruch in der UdSSR (runter und rauf) - doch all das bewegte das Börsenbarometer nicht so sehr wie der deutsche Aktienwahn. Mit dem breit beworbenen Börsengang der Telekom wure eine Hysterie ausgelöst, die den Dax am 7. März 2000 auf 8136 Zähler trieb und später auf ein knappes Drittel runterprügelte. Der Dax hatte sich noch nicht mal Speck angefressen - er war nur eine gewaltige Blähung.</P><P>Noch dazu erlebte er den schwersten Tages-Sturz seiner Geschichte am 11. September 2001 - rund 400 Punkte binnen weniger Minuten. Erst in den vergangenen Monaten erholte sich der Index. Der Flurschaden, den die Manager hinter Comroad, Mobilcom, EM.TV und Co. mit ihren kriminell guten Bilanzzahlen den Börsen zugefügt haben, ist dennoch enorm.</P><P>Wenigstens ist privat alles in Ordnung. Im zarten Alter von 15 Jahren schart der Dax schon eine ganze Familie um sich: den M-Dax für die mittleren Unternehmen, den S-Dax für kleine und als Nesthäkchen den Tec-Dax für die High-Tech-Branche.</P><P>Darüber hinaus sammeln sich um den Dax illustre Figuren wie die eifrigen Astrologen, die seit Jahren in den Sternen den Kursverlauf ablesen wollen. "Verblüffende Parallelen" gebe es da, staunen die Sternenkucker im Hinblick auf ihre Saturn-Transiten, Energiefelder und Jupiter-Auslösungen.</P><P>Der Dax, das Geburtstagskind, ist übrigens von Sternzeichen Krebs. Die gelten als recht zähe, aber sensible Tagträumer, als schnell verdrossen und überempfindlich. Na dann: Hoch soll er leben. Je höher, desto besser.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt kaum vom Fleck
Frankfurt/Main (dpa) - Der Schwung am deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart ist schnell wieder abgeebbt.
Dax kommt kaum vom Fleck
Handwerk profitiert von Konjunkturaufschwung und Bauboom
Frankfurt/Main (dpa) -Die gute Konjunktur und der Bauboom bringen Deutschlands Handwerkern steigende Umsätze. Im dritten Quartal 2017 legten die Erlöse im …
Handwerk profitiert von Konjunkturaufschwung und Bauboom
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Im Streit um eine Tarifbindung beim Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag erneut zum Streik aufgerufen. Das könnte Auswirkungen auf das …
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Berlin (dpa) - Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisende auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben.
Zugausfall auf Strecke Berlin-München

Kommentare