Erster Rückgang seit zwei Jahren

Zahl der Arbeitslosen in Frankreich gesunken

Paris - Erstmals seit mehr als zwei Jahren sinken in Frankreich die Arbeitslosenzahlen. Das zuständige Ministerium sieht aber noch keine Trendwende. Die Quote liegt noch immer doppelt so hoch wie in Deutschland.

Die traurige Serie der Arbeitslosen-Rekorde in Frankreich hat vorerst ein Ende. Im Monat August ging die Zahl der Menschen ohne Job in der nach Deutschland zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft erstmals seit April 2011 wieder zurück. Zuletzt waren fünfmal in Folge neue Höchststände registriert worden.

Nach Angaben des Arbeitsministeriums vom Mittwochabend waren Ende August in Frankreich 3,236 Millionen Menschen ohne Job. Das entsprach 50 000 Arbeitslosen weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum August vergangenen Jahres stieg die Zahl allerdings um 7,3 Prozent. Von einer Trendwende könne noch nicht gesprochen werden, warnte das Ministerium. Ein erneuter Anstieg der Zahlen sei nicht ausgeschlossen. Präsident François Hollande hat eine Trendwende bis Ende des Jahres versprochen.

Die Krise auf dem Arbeitsmarkt ist seit Monaten eine der stärksten Belastungen für die sozialistische Regierung. Hollande verlor in Umfragen dramatisch an Zustimmung und steht unter Druck, den Arbeitsmarkt weiter tiefgreifend zu reformieren. Bereits beschlossene Maßnahmen für mehr Flexibilität bei Arbeitszeiten und Löhnen werden von Kritikern als unzureichend bezeichnet.

Verglichen mit Deutschland hat das wichtige Partnerland Frankreich eine rund doppelt so hohe Arbeitslosenquote. Sie lag nach jüngsten Vergleichszahlen der Europäischen Statistikbehörde Eurostat bei 11,0 Prozent, in Deutschland hingegen nur bei 5,3 Prozent.

In einem TV-Interview hatte Frankreichs Präsident die Unterschiede jüngst auch darauf zurückgeführt, dass französische Frauen im Schnitt mehr Kinder bekämen als deutsche. In Frankreich kämen mehr junge Menschen auf den Arbeitsmarkt, sagte Hollande. Man beschwere sich nicht darüber, Frankreich müsse aber deswegen mehr Wachstum generieren. Als weiteren Grund für die großen Unterschiede nannte Hollande die höhere Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.