+
Noch immer müssten Kunden viel Geld für teure Warteschleifen bezahlen, informierte der Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Verbraucherschützer kritisieren Abzocke mit teuren Warteschleifen – Ruf nach neuem Gesetz

Service-Telefon als Kostenfalle

München – Verbraucherschützer warnen vor Abzocke mit teuren Telefon-Hotlines. Der Ruf nach einem neuen Gesetz wird laut.

Noch immer müssten Kunden viel Geld für teure Warteschleifen bezahlen, obwohl sich die Telekommunikationsbranche auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung vor zwei Jahren dazu verpflichtet habe, die Wartezeiten nicht zu berechnen und möglichst auf 30 Sekunden zu begrenzen, informierte der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Laut dem Sprecher des Verbands, Steffen Küßner, handelt es sich keineswegs nur um wenige Einzelfälle. „Bei den allermeisten Anbietern hat die Selbstverpflichtung keine Früchte getragen“, sagte er.

Diese Einschätzung bestätigt ein Test der Grünen-Bundestagsfraktion. Anrufe bei 50 Service-Nummern mit 0900-Vorwahl und Minutenpreisen bis zu 1,99 Euro ergaben, dass die Wartezeit bei einem Drittel der Hotlines mehr als eine Minute betrug. Beim Telekommunikationsunternehmen 1&1 (24 Cent pro Minute) waren es in einem Fall sogar 23 Minuten, bei einer Technik-Hotline des Mobilfunk-Anbieters O2 (89 Cent) immerhin noch elf und bei der Fluggesellschaft Ryanair (62 Cent) sieben Minuten.

„Bei vielen Anbietern scheinen die teuren Warteschleifen zum Geschäftsmodell zu gehören. Da werden ohne Gegenleistung viele Millionen Euro verdient“, kritisierte Bärbel Höhn, die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion.

Abhilfe erhofft sich Verbraucherschützer Küßner von Seiten der Bundesnetzagentur. Diese weitet 2010 die Möglichkeit, Warteschleife und Beratungszeit getrennt zu berechnen, deutlich aus. Derzeit ist dies nicht bei allen Vorwahlen möglich. Wenn die Unternehmen auch dann nicht auf die Berechnung der Wartezeit verzichten, müsse die Selbstverpflichtung endgültig als gescheitert angesehen werden, so Küßner. „Dann sollte man über gesetzgeberische Maßnahmen nachdenken.“

az

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Neuerung im Online-Handel - das planen Amazon und ebay
Online-Shopper können sich freuen: Amazon, Ebay, Rakuten Frankreich und AliExpress haben zum Nutzen der User eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. 
Neuerung im Online-Handel - das planen Amazon und ebay

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.