+
Noch immer müssten Kunden viel Geld für teure Warteschleifen bezahlen, informierte der Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Verbraucherschützer kritisieren Abzocke mit teuren Warteschleifen – Ruf nach neuem Gesetz

Service-Telefon als Kostenfalle

München – Verbraucherschützer warnen vor Abzocke mit teuren Telefon-Hotlines. Der Ruf nach einem neuen Gesetz wird laut.

Noch immer müssten Kunden viel Geld für teure Warteschleifen bezahlen, obwohl sich die Telekommunikationsbranche auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung vor zwei Jahren dazu verpflichtet habe, die Wartezeiten nicht zu berechnen und möglichst auf 30 Sekunden zu begrenzen, informierte der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Laut dem Sprecher des Verbands, Steffen Küßner, handelt es sich keineswegs nur um wenige Einzelfälle. „Bei den allermeisten Anbietern hat die Selbstverpflichtung keine Früchte getragen“, sagte er.

Diese Einschätzung bestätigt ein Test der Grünen-Bundestagsfraktion. Anrufe bei 50 Service-Nummern mit 0900-Vorwahl und Minutenpreisen bis zu 1,99 Euro ergaben, dass die Wartezeit bei einem Drittel der Hotlines mehr als eine Minute betrug. Beim Telekommunikationsunternehmen 1&1 (24 Cent pro Minute) waren es in einem Fall sogar 23 Minuten, bei einer Technik-Hotline des Mobilfunk-Anbieters O2 (89 Cent) immerhin noch elf und bei der Fluggesellschaft Ryanair (62 Cent) sieben Minuten.

„Bei vielen Anbietern scheinen die teuren Warteschleifen zum Geschäftsmodell zu gehören. Da werden ohne Gegenleistung viele Millionen Euro verdient“, kritisierte Bärbel Höhn, die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion.

Abhilfe erhofft sich Verbraucherschützer Küßner von Seiten der Bundesnetzagentur. Diese weitet 2010 die Möglichkeit, Warteschleife und Beratungszeit getrennt zu berechnen, deutlich aus. Derzeit ist dies nicht bei allen Vorwahlen möglich. Wenn die Unternehmen auch dann nicht auf die Berechnung der Wartezeit verzichten, müsse die Selbstverpflichtung endgültig als gescheitert angesehen werden, so Küßner. „Dann sollte man über gesetzgeberische Maßnahmen nachdenken.“

az

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fällt nach jüngster Rekordjagd
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt ist nach der jüngsten Rekordjagd erst einmal die Luft raus. Im frühen Handel fiel der Leitindex Dax um 1,00 Prozent auf …
Dax fällt nach jüngster Rekordjagd
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Kommentare