Sex-Party: Strafanzeige gegen Verantwortliche?

Düsseldorf - Die aufsehenerregende Sex-Party für Mitarbeiter der Versicherung Hamburg-Mannheimer in Budapest könnte strafrechtliche Folgen haben.

Lesen Sie auch:
Versicherung: Sex-Party kostete 83.000 Euro

Gab es noch mehr wilde Sex-Sausen?

In diesem Bad stieg die Versicherungs-Sex-Party

“Wir prüfen derzeit, welche Möglichkeiten bestehen, gegen die damals Verantwortlichen vorzugehen“, sagte eine Sprecherin der Ergo-Versicherungsgruppe, in der das Unternehmen mittlerweile aufgegangen ist, dem “Handelsblatt“ (Montagausgabe). “Dazu gehört auch die Prüfung der strafrechtlichen Seite“, fügte die Sprecherin hinzu. Die Hamburg-Mannheimer hatte im Juni 2007 die traditionsreiche Gellert-Therme in Budapest angemietet. Mindestens 20 Prostituierte sollen bezahlt worden sein, um den 100 besten Vertretern zu Diensten zu sein.

Die Sex-Party habe 83.000 Euro gekostet, sagte der Chef der Ergo-Versicherungsgruppe, Torsten Oletzky, dem “Spiegel“. Er bezeichnete die Veranstaltung als einen “groben Fehler“. Der ehemalige Vertriebschef Kai Lange, der für die Party mit verantwortlich gewesen seien soll, sieht laut “Handelsblatt“ den bevorstehenden Untersuchungen gelassen entgegen. “Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagte Lange dem Blatt. Er selbst habe den besagten Abend im Bereich der Diskothek verbracht und wisse nicht, was seine Vertreter auf dem Gelände der Gellert-Therme gemacht hätten.

Auf die Frage, wer, wenn nicht er, die Prostituierten eingeladen habe, wollte er sich gegenüber der Zeitung nicht äußern. Lange ist Mitgründer des Finanzdienstleisters AWD und führte diesen ab 1988 gemeinsam mit seinem Schwager Carsten Maschmayer. 1999 wechselte er als Vertriebsdirektor zur Hamburg-Mannheimer. Seit 2008 arbeitet er für den AWD-Konkurrenten Formaxx, er leitet heute den Berliner Vertrieb.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Das Bieterrennen um Stada geht auf die Zielgerade. Nun liegt ein erstes verbindliches Angebot vor. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der hessische …
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Washington - Donald Trumps neuer Finanzminister verspricht Großes: Reformen sollen den USA „echtes Wachstum“ bringen. Geplant sind unter anderem Steuersenkungen für …
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
Dhaka (dpa) – Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land.
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck

Kommentare