Sex-Party: Strafanzeige gegen Verantwortliche?

Düsseldorf - Die aufsehenerregende Sex-Party für Mitarbeiter der Versicherung Hamburg-Mannheimer in Budapest könnte strafrechtliche Folgen haben.

Lesen Sie auch:
Versicherung: Sex-Party kostete 83.000 Euro

Gab es noch mehr wilde Sex-Sausen?

In diesem Bad stieg die Versicherungs-Sex-Party

“Wir prüfen derzeit, welche Möglichkeiten bestehen, gegen die damals Verantwortlichen vorzugehen“, sagte eine Sprecherin der Ergo-Versicherungsgruppe, in der das Unternehmen mittlerweile aufgegangen ist, dem “Handelsblatt“ (Montagausgabe). “Dazu gehört auch die Prüfung der strafrechtlichen Seite“, fügte die Sprecherin hinzu. Die Hamburg-Mannheimer hatte im Juni 2007 die traditionsreiche Gellert-Therme in Budapest angemietet. Mindestens 20 Prostituierte sollen bezahlt worden sein, um den 100 besten Vertretern zu Diensten zu sein.

Die Sex-Party habe 83.000 Euro gekostet, sagte der Chef der Ergo-Versicherungsgruppe, Torsten Oletzky, dem “Spiegel“. Er bezeichnete die Veranstaltung als einen “groben Fehler“. Der ehemalige Vertriebschef Kai Lange, der für die Party mit verantwortlich gewesen seien soll, sieht laut “Handelsblatt“ den bevorstehenden Untersuchungen gelassen entgegen. “Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagte Lange dem Blatt. Er selbst habe den besagten Abend im Bereich der Diskothek verbracht und wisse nicht, was seine Vertreter auf dem Gelände der Gellert-Therme gemacht hätten.

Auf die Frage, wer, wenn nicht er, die Prostituierten eingeladen habe, wollte er sich gegenüber der Zeitung nicht äußern. Lange ist Mitgründer des Finanzdienstleisters AWD und führte diesen ab 1988 gemeinsam mit seinem Schwager Carsten Maschmayer. 1999 wechselte er als Vertriebsdirektor zur Hamburg-Mannheimer. Seit 2008 arbeitet er für den AWD-Konkurrenten Formaxx, er leitet heute den Berliner Vertrieb.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Kommentare