“Respektlos Frauen gegenüber“

Sexistisch: Audi sorgt mit neuem Werbespot für Mega-Aufreger

Audi sorgt mit einem neuen Spot für Empörung: Eine Frau wird darin behandelt wie ein Stück Vieh. Der Autobauer hat sich jetzt entschuldigt.

Nach heftiger Kritik an einer Werbung des Autobauers Audi in China hat sich das deutsche Unternehmen entschuldigt und das als sexistisch verurteilte Video zurückgezogen. Die Öffentlichkeit sehe die Werbung als "respektlos Frauen gegenüber", erklärte die Audi-Sparte für Gebrauchtwagen in ihrer "aufrichtigen Entschuldigung" am Donnerstag.

Die Audi AG drückte in einer eigenen Erklärung ihr "tiefes Bedauern" über jegliche Beleidigung durch die Werbung aus. Das Video entspreche "in keiner Weise" den Werten des Unternehmens.

Frau wird mit gebrauchtem Auto verglichen

In der chinesischen Werbung für die Gebrauchtwagen-Sparte von Audi testet eine Schwiegermutter während der Hochzeit ihres Sohnes dessen Braut wie ein Stück Vieh. So öffnet sie ihr gewaltsam den Mund, um die Zähne zu überprüfen. Mit dem Video soll offensichtlich suggeriert werden, dass ein Auto vor dem Kauf ebenso gründlich durchgecheckt werden sollte wie eine Braut vor der Hochzeit.

Reaktionen: „Extrem widerwärtig“

Im Internet sorgte die Werbung für breite Empörung. "Sucht Ihr Vieh aus?", fragte ein Nutzer im twitter-ähnlichen sozialen Netzwerk Weibo. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) überprüfe Mund und Zähne von Frauen, wenn sie mit Sexsklavinnen handele. Ein anderer Nutzer nannte den Audi-Clip "extrem widerwärtig".

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Werbung in China in sozialen Netzwerken heftig angegriffen wird. Im vergangenen Jahr entschuldigte sich ein Waschmittelhersteller für eine Werbung, in der ein Schwarzer in eine Waschmaschine gesteckt wurde - um anschließend als hellhäutiger Asiate aus der Trommel zu steigen.

afp

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.