Shell unter Druck

- London/Hamburg - Wieder Ärger für Shell: Nach der Affäre um geschönte Ölreserven steht der Konzern nun wegen einer milliardenschweren Fehlkalkulation in Russland unter Druck. Bei dem Öl- und Gas-Projekt Sachalin-2 wurde plötzlich eine Verdoppelung der Kosten auf 20 Milliarden Dollar (16,7 Mrd Euro) festgestellt.

Dies werde das Ansehen von Shell wieder belasten, räumte Konzernchef Jeroen van der Veer in der "Financial Times" (Samstag) ein. Shell prüfe nun, ob auch bei anderen Projekten mit zu optimistischen Schätzungen gearbeitet worden sei. Auch trotz der höheren Kosten sei das Großprojekt in Russland noch wirtschaftlich, betonte Shell.Das Projekt im äußersten Osten Russlands liegt auch um acht Monate hinter dem Zeitplan zurück, musste Shell bekanntgeben. Der Konzern hält derzeit mit 55 Prozent die Führungsrolle bei Sachalin-2. Mit dem russischen Gasriesen Gazprom wurde die Übernahme von 25 Prozent daraus vereinbart, nun ist aber unklar, ob dies noch gilt: Die Kosten bei solchen Projekten werden normalerweise von den Partnern gemäß ihren Anteilen getragen.Shell will aus den Vorkommen bei der russischen Sachalin-Insel 17,3 Billionen Kubikmeter Erdgas und eine Milliarde Barrel (159 Liter) Rohöl fördern. Aktuell werde ein Produktionspreis von fünf bis sechs Dollar für einen Barrel Öl-Equivalent erwartet. Weitere Teilhaber von Sachalin zwei sind die japanischen Konzerne Mitsui (25 Prozent) und Mitsubishi (20 Prozent).Shell werde trotz der Probleme in Russland auch weiterhin auf "Mammut-Projekte" setzen, betonte van der Veer. Gründe für die höheren Kosten in Sachalin-2 seien unter anderem gestiegene RohstoffPreise und ungünstige Veränderungen der Währungskurse. Die jüngste Affäre um geschönte Reserven - Shell musste fünf Mal die Angaben zu den Beständen senken - hatte den Konzern tief erschüttert und unter anderem zu einem Führungswechsel geführt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Davos (dpa) - Mit einer Rede eröffnet der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping heute die 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare