Shell unter Druck

- London/Hamburg - Wieder Ärger für Shell: Nach der Affäre um geschönte Ölreserven steht der Konzern nun wegen einer milliardenschweren Fehlkalkulation in Russland unter Druck. Bei dem Öl- und Gas-Projekt Sachalin-2 wurde plötzlich eine Verdoppelung der Kosten auf 20 Milliarden Dollar (16,7 Mrd Euro) festgestellt.

Dies werde das Ansehen von Shell wieder belasten, räumte Konzernchef Jeroen van der Veer in der "Financial Times" (Samstag) ein. Shell prüfe nun, ob auch bei anderen Projekten mit zu optimistischen Schätzungen gearbeitet worden sei. Auch trotz der höheren Kosten sei das Großprojekt in Russland noch wirtschaftlich, betonte Shell.Das Projekt im äußersten Osten Russlands liegt auch um acht Monate hinter dem Zeitplan zurück, musste Shell bekanntgeben. Der Konzern hält derzeit mit 55 Prozent die Führungsrolle bei Sachalin-2. Mit dem russischen Gasriesen Gazprom wurde die Übernahme von 25 Prozent daraus vereinbart, nun ist aber unklar, ob dies noch gilt: Die Kosten bei solchen Projekten werden normalerweise von den Partnern gemäß ihren Anteilen getragen.Shell will aus den Vorkommen bei der russischen Sachalin-Insel 17,3 Billionen Kubikmeter Erdgas und eine Milliarde Barrel (159 Liter) Rohöl fördern. Aktuell werde ein Produktionspreis von fünf bis sechs Dollar für einen Barrel Öl-Equivalent erwartet. Weitere Teilhaber von Sachalin zwei sind die japanischen Konzerne Mitsui (25 Prozent) und Mitsubishi (20 Prozent).Shell werde trotz der Probleme in Russland auch weiterhin auf "Mammut-Projekte" setzen, betonte van der Veer. Gründe für die höheren Kosten in Sachalin-2 seien unter anderem gestiegene RohstoffPreise und ungünstige Veränderungen der Währungskurse. Die jüngste Affäre um geschönte Reserven - Shell musste fünf Mal die Angaben zu den Beständen senken - hatte den Konzern tief erschüttert und unter anderem zu einem Führungswechsel geführt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Wirtschaftsdaten schieben den Dax an
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax etwas Auftrieb gegeben. Der deutsche Leitindex schloss 0,31 Prozent höher bei 12 659,15 Punkten. …
Gute Wirtschaftsdaten schieben den Dax an
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Der Langzeitplan der Europäischen Kommission sieht vor, dass die Eurozone ausgeweitet wird. Die Kommission ist sich allerdings nicht in allen Punkten einig.
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen

Kommentare