Für wen es sich lohnt für wen nicht

München - Immer das neueste Automodell für den Fuhrpark oder die modernste Kaffeemaschine für das Büro: Wenn solche Investitionen ohne Kredit finanziert werden sollen, kommt Leasing infrage. Die Tücken stecken in den Vertragsdetails. Und für Verbraucher lohnt sich das Verfahren oft nicht.

"Leasen ist vergleichbar mit mieten. Der Leasingnehmer nutzt den Gegenstand, ohne jedoch Eigentümer zu werden", erklärt Michael Martinek, Professor für Wirtschaftsrecht an der Universität des Saarlands in Saarbrücken. "Für die Nutzung auf bestimmte Zeit zahlt er Raten an den Leasinggeber."

Leasen lässt sich heute fast alles: Die Palette umfasst komplette Abfüll- und Verpackungsanlagen, Druckmaschinen, Gabelstapler, Schiffe, Lokomotiven, Espressomaschinen, Software oder den Bohrer in der Zahnarztpraxis.

"Interessant ist für das Leasing alles, das auch am Ende des Leasing-Vertrags noch einen gewissen Wert hat und sich entsprechend für eine Weiterverwertung eignet", sagt Heike Schur, Sprecherin des Bundesverbands deutscher Leasingunternehmen in Berlin. Sogar Marken und Patente wechseln die Nutzer. Finanziell klamme Unternehmen verkaufen solche Rechte, um Geld in die Kasse zu bekommen - anschließend mieten sie sie zurück. Wer was wie lange zu welchen Konditionen nutzt, regeln Leasingnehmer und -geber vertraglich.

Die gängigste Leasingsache sind Autos. Für sie beträgt die Laufzeit häufig zwischen zwei und vier Jahre, bei Immobilien liegt die durchschnittliche Spanne nach Angaben des Leasingverbands zwischen 16 und 20 Jahren. "Während der Grundmietzeit sind die Verträge grundsätzlich unkündbar", sagt Schur. Das gelte selbst dann, wenn der Leasingnehmer in finanzielle Turbulenzen gerät. Bleiben die abgemachten Raten aus, hat der Leasinggeber das Recht zu kündigen und zum Beispiel das Auto zurückzuverlangen. Einen Ausweg können laut Schur Vereinbarungen über einen früheren Ausstieg bieten - diese müssen aber individuell vereinbart werden und kosten extra.

Oft besser: ein Kredit

Zielgruppe sind überwiegend Geschäftsleute und Unternehmen. Sie machen rund 90 Prozent der Leasingnehmer aus, auf Verbraucher entfallen nach Zahlen des Leasing-Verbands nur acht Prozent.

Für Betriebe kann sich Leasing rechnen: Sie bleiben trotz der Investition finanziell flüssig und bekommen die neuesten Geräte. Das dickste Plus sind die Steuervorteile, weil Firmen die Raten absetzen können. Privatleute haben in dieser Hinsicht das Nachsehen, denn sie genießen das Steuerprivileg nicht. Deshalb raten ihnen Verbraucherschützer von dem Finanzierungsmodell ab.

"Das ist eine Hose zu groß", sagt Lovis Wambach von der Verbraucherzentrale Bremen. Er empfiehlt stattdessen - wenn überhaupt -, teure Anschaffungen über einen Ratenkredit zu finanzieren. Um wie viel das unter dem Strich dann günstiger ist, lässt sich berechnen: "Kreditraten zusammenzählen und mit den Leasingkosten vergleichen", sagt Professor Martinek. Kalkuliert wird mit dem effektiven Jahreszins. Und Unternehmen sollten die geplante Nutzungsdauer in ihre Entscheidung einbeziehen.

Neben den Kosten warnen Verbraucherschützer vor juristischen Fallstricken. Beispiel Auto: "Was passiert, wenn das geleaste Auto nicht funktioniert? Und was ist, wenn ein Unfall passiert oder mehr Kilometer gefahren wurden, als im Vertrag vereinbart?" Das sind laut Achim Tiffe vom Institut für Finanzdienstleistungen in Hamburg entscheidende Fragen. Denn im Schadensfall hätten Privatleute oft Probleme, Ansprüche geltend zu machen.

Reparaturen zahlen

"Der Verbraucher hat kein Recht, weil er nicht Eigentümer der Sache ist", sagt Tiffe. Häufig scheitert ein Ausgleich schon an der Frage, wer für ein fahruntüchtiges Auto Ersatz stellen muss. Unternehmen sind gegenüber Verbrauchern im Vorteil: "Da sitzen Profis in den Rechtsabteilungen."

Grundsätzlich rät Tiffe beim Leasen eines Autos zu besonderer Aufmerksamkeit bei den vertraglichen Angaben über die gefahrenen Kilometer. "Fahre ich mehr, muss ich mehr zahlen. Ist nichts vereinbart, kann der Leasinggeber den Preis nach freiem Ermessen bestimmen." Kosten für Versicherung, Reparatur und Wartung werden üblicherweise dem Leasingnehmer aufgebürdet. Darin besteht ein wesentlicher Unterschied zur Miete. "Dort ist der Eigentümer für die Gebrauchstauglichkeit zuständig, nicht der Mieter", erläutert Martinek.

Dieser schließt zum Beispiel die Wartung des Autos ebenso ein wie den Reifenwechsel oder die Reparatur eines defekten Druckers. Nach Vertragsablauf nimmt der Leasinggeber Geräte und Produkte zurück. Meist verkauft er sie dann weiter. So kann es passieren, dass der gebrauchte Kopierer in China landet und der Dienstwagen auf einem afrikanischen Markt.

Weitere Informationen

zu den Vor- und Nachteilen des Leasing bietet ein "Infobrief" des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin mit einer Checkliste: "GründerZeiten. Leasing - Chancen und Risiken für Existenzgründer". Er kann telefonisch bestellt werden unter der Nummer 01888 / 6 15 41 71.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Dax mit moderaten Gewinnen
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit moderaten Gewinnen in die neue Woche gestartet. Für eine positive Entwicklung sorgte die Deutsche Bank, die für …
Dax mit moderaten Gewinnen
Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent
China droht ein ausgewachsener Handelskrieg mit den USA. Ist seine Wirtschaft dafür gewappnet? Pekings Statistikamt zeichnet das Bild einer starken Wirtschaft, aber der …
Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.