Sieben EADS-Manager des Insiderhandels verdächtigt

Paris/Stuttgart - Im Skandal um mutmaßlichen Insiderhandel beim Luft-und Raumfahrtkonzern EADS konzentrieren sich die Ermittlungen nun auf sieben frühere und derzeitige Manager.

Das geht aus einem Zwischenbericht hervor, der am Dienstag in französischen Medien zitiert wurde. Die Börsenaufsicht bestätigte, dass der Bericht den Betroffenen übergeben worden sei, wollte aber keine Aussagen zum Inhalt machen. Zu den verdächtigten Managern zählt neben dem ehemaligen Co-Chef von EADS , Noël Forgeard, auch der Deutsche Andreas Sperl, der frühere Finanzvorstand des Konzerns und derzeit Leiter der zu EADS gehörenden Elbe Flugzeugwerke in Dresden .

EADS bestätigte, dass die Börsenaufsicht einige Vorwürfe fallen gelassen habe. “ EADS wird sich auch weiterhin verteidigen und die Stichhaltigkeit all seiner Argumente aufzeigen“, hieß es in einer am Dienstag in Amsterdam veröffentlichten Stellungnahme.

Den Managern wird vorgeworfen, 2005 und 2006 vor Bekanntgabe der Probleme mit den Airbus-Programmen A380 und A350 Aktien des Mutterkonzerns EADS in Millionenhöhe abgestoßen hatte. Auf die Straftat stehen bis zu zwei Jahre Haft und eine Geldstrafe des Zehnfachen des Gewinns aus Insidergeschäften. Ursprünglich hatte die Pariser Börsenaufsicht auch die EADS -Großaktionäre Daimler und Lagardère sowie 16 weitere Manager im Visier.

Lagardère erklärte am Dienstag , von allen Vorwürfen freigesprochen zu sein. Eine Daimler-Sprecherin äußerte sich in Stuttgart ebenfalls zufrieden und zuversichtlich über die weitere Entwicklung des Falls. Der Konzern sei überzeugt davon, dass alle Vorwürfe bis zum Ende des Verfahrens in vollem Umfang entkräftet werden können. Daimler hält derzeit 22,5 Prozent der Stimmrechte an EADS und kann die Beteiligung von 30. Juni 2010 an auf 15 Prozent reduzieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.