Sieben Jahre Haft für Ex-Samsung-Chef gefordert

Seoul - Lee Kun Hee werden Steuerhinterziehung und Untreue vorgeworfen. Der Vorsitzende des Samsung-Konzerns steht nun in Südkorea vor Gericht.

Im Prozess gegen den ehemaligen Chef des südkoreanischen Samsung-Konzerns, Lee Kun Hee, hat ein Sonderstaatsanwalt am Donnerstag sieben Jahre Haft für den Angeklagten gefordert.

Dem 66-jährigen Lee, der im April von seinem Posten als Vorsitzender des Konzerns zurückgetreten war, werden Steuerhinterziehung und Untreue vorgeworfen. Zudem forderte der Anklagevertreter vor dem Bezirksgericht in Seoul eine Geldstrafe von 350 Milliarden Won (222 Mio Euro) für Lee. Dieser habe an der Spitze des Familienkonzerns "private Interessen" verfolgt und über sein Büro illegale Transaktionen getätigt. Ein Urteil wird für nächste Woche erwartet.

Lee bat das Gericht um Milde. Er habe als Konzernchef nur nach vorn geschaut, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, und dabei sein Umfeld außer acht gelassen. Dafür übernehme er die Verantwortung. Lees Verteidiger hatten eingeräumt, dass sich Samsung der Steuerhinterziehung schuldig gemacht habe.

Nach Sonderermittlungen zu möglichen Schmiergeldzahlungen beim Samsung-Konzern, zu dem auch der weltgrößte Speicherchiphersteller Samsung Electronics gehört, wurde gegen Lee und neun weitere Führungskräfte im April Anklage erhoben. Auch für die anderen Angeklagten forderte der Staatsanwalt mehrjährige Haftstrafen.

Lee soll über verdeckte Konten Aktiengeschäfte getätigt haben. Daraus erzielte Gewinne wurden demnach nicht versteuert. Auch wird Lee vorgeworfen, für zweifelhafte Aktientransaktionen verantwortlich zu sein, durch die er Mitte der 90er Jahre größere Machtbefugnisse im Konzern an seinen Sohn übertragen konnte.

Eine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung könnte theoretisch eine Haftstrafe von fünf Jahren bis lebenslang zur Folge haben. Angesichts der Verdienste Lees für die Wirtschaft des Landes erwarten Beobachter jedoch eine milde Strafe. Nach dem Rücktritt Lees hat Samsung umfassende Veränderungen der Unternehmensorganisation angekündigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Brüssel (dpa) - Die Euro-Finanzminister widmen sich heute der griechischen Schuldenkrise. Bei dem Treffen in Brüssel, zu dem auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble …
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
New York/London - Schon die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe. Jetzt zieht der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz sein …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte …
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond

Kommentare