Sieben Jahre Haft für Ex-Samsung-Chef gefordert

Seoul - Lee Kun Hee werden Steuerhinterziehung und Untreue vorgeworfen. Der Vorsitzende des Samsung-Konzerns steht nun in Südkorea vor Gericht.

Im Prozess gegen den ehemaligen Chef des südkoreanischen Samsung-Konzerns, Lee Kun Hee, hat ein Sonderstaatsanwalt am Donnerstag sieben Jahre Haft für den Angeklagten gefordert.

Dem 66-jährigen Lee, der im April von seinem Posten als Vorsitzender des Konzerns zurückgetreten war, werden Steuerhinterziehung und Untreue vorgeworfen. Zudem forderte der Anklagevertreter vor dem Bezirksgericht in Seoul eine Geldstrafe von 350 Milliarden Won (222 Mio Euro) für Lee. Dieser habe an der Spitze des Familienkonzerns "private Interessen" verfolgt und über sein Büro illegale Transaktionen getätigt. Ein Urteil wird für nächste Woche erwartet.

Lee bat das Gericht um Milde. Er habe als Konzernchef nur nach vorn geschaut, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, und dabei sein Umfeld außer acht gelassen. Dafür übernehme er die Verantwortung. Lees Verteidiger hatten eingeräumt, dass sich Samsung der Steuerhinterziehung schuldig gemacht habe.

Nach Sonderermittlungen zu möglichen Schmiergeldzahlungen beim Samsung-Konzern, zu dem auch der weltgrößte Speicherchiphersteller Samsung Electronics gehört, wurde gegen Lee und neun weitere Führungskräfte im April Anklage erhoben. Auch für die anderen Angeklagten forderte der Staatsanwalt mehrjährige Haftstrafen.

Lee soll über verdeckte Konten Aktiengeschäfte getätigt haben. Daraus erzielte Gewinne wurden demnach nicht versteuert. Auch wird Lee vorgeworfen, für zweifelhafte Aktientransaktionen verantwortlich zu sein, durch die er Mitte der 90er Jahre größere Machtbefugnisse im Konzern an seinen Sohn übertragen konnte.

Eine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung könnte theoretisch eine Haftstrafe von fünf Jahren bis lebenslang zur Folge haben. Angesichts der Verdienste Lees für die Wirtschaft des Landes erwarten Beobachter jedoch eine milde Strafe. Nach dem Rücktritt Lees hat Samsung umfassende Veränderungen der Unternehmensorganisation angekündigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.