Sieben Jahre Haft für Ex-Samsung-Chef gefordert

Seoul - Lee Kun Hee werden Steuerhinterziehung und Untreue vorgeworfen. Der Vorsitzende des Samsung-Konzerns steht nun in Südkorea vor Gericht.

Im Prozess gegen den ehemaligen Chef des südkoreanischen Samsung-Konzerns, Lee Kun Hee, hat ein Sonderstaatsanwalt am Donnerstag sieben Jahre Haft für den Angeklagten gefordert.

Dem 66-jährigen Lee, der im April von seinem Posten als Vorsitzender des Konzerns zurückgetreten war, werden Steuerhinterziehung und Untreue vorgeworfen. Zudem forderte der Anklagevertreter vor dem Bezirksgericht in Seoul eine Geldstrafe von 350 Milliarden Won (222 Mio Euro) für Lee. Dieser habe an der Spitze des Familienkonzerns "private Interessen" verfolgt und über sein Büro illegale Transaktionen getätigt. Ein Urteil wird für nächste Woche erwartet.

Lee bat das Gericht um Milde. Er habe als Konzernchef nur nach vorn geschaut, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, und dabei sein Umfeld außer acht gelassen. Dafür übernehme er die Verantwortung. Lees Verteidiger hatten eingeräumt, dass sich Samsung der Steuerhinterziehung schuldig gemacht habe.

Nach Sonderermittlungen zu möglichen Schmiergeldzahlungen beim Samsung-Konzern, zu dem auch der weltgrößte Speicherchiphersteller Samsung Electronics gehört, wurde gegen Lee und neun weitere Führungskräfte im April Anklage erhoben. Auch für die anderen Angeklagten forderte der Staatsanwalt mehrjährige Haftstrafen.

Lee soll über verdeckte Konten Aktiengeschäfte getätigt haben. Daraus erzielte Gewinne wurden demnach nicht versteuert. Auch wird Lee vorgeworfen, für zweifelhafte Aktientransaktionen verantwortlich zu sein, durch die er Mitte der 90er Jahre größere Machtbefugnisse im Konzern an seinen Sohn übertragen konnte.

Eine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung könnte theoretisch eine Haftstrafe von fünf Jahren bis lebenslang zur Folge haben. Angesichts der Verdienste Lees für die Wirtschaft des Landes erwarten Beobachter jedoch eine milde Strafe. Nach dem Rücktritt Lees hat Samsung umfassende Veränderungen der Unternehmensorganisation angekündigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare