+
Der wesentliche Wert von Beate Uhse liegt in einer enorm hohen Markenbekanntheit, die der Käufer nutzen könnte. Foto: Malte Christians

Intensive Gespräche

Sieben mögliche Investoren haben Interesse an Beate Uhse

Flensburg (dpa) - Für den insolventen Erotikhändler Beate Uhse haben sieben potenzielle Käufer Interesse angemeldet.

Sie sollen nun in einer zweiten Phase des Verkaufsprozesses Einblick in die Unternehmensdaten erhalten und intensive Verkaufsgespräche mit dem Management führen, teilte das Unternehmen in Flensburg mit.

Der Verkaufsprozess, der von Justus von Buchwaldt von der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff als Generalbevollmächtigter geleitet wird, soll im April abgeschlossen werden. Neben einem möglichen Verkauf ist weiterhin denkbar, dass Beate Uhse nach einer Sanierung im Insolvenzplanverfahren weitergeführt wird. Diese Lösung werde parallel weiter verfolgt.

Der wesentliche Wert von Beate Uhse liegt in einer enorm hohen Markenbekanntheit, die der Käufer nutzen könnte. Das traditionsreiche Erotik-Unternehmen hatte Mitte Dezember vergangenen Jahres nach einer langen Phase des Niedergangs Insolvenz angemeldet und Anfang des Jahres bekanntgegeben, dass auch ein Verkauf in Betracht gezogen werde. Das Unternehmen wurde vor allem wegen Management-Fehlern über viele Jahre immer kleiner, schrieb Verluste und konnte verschiedene Herausforderungen durch das Internet nicht bewältigen.

Mitteilung Beate Uhse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nestlé streicht 380 Stellen in Deutschland
Die Nachfrage nach Caro-Kaffee und Fertiggewürzen oder Soßen von Maggi sinkt. Das macht dem Lebensmittelriesen Nestlé zu schaffen. Nun baut er Hunderte Arbeitsplätze …
Nestlé streicht 380 Stellen in Deutschland
Inflation in der Eurozone fällt stärker als erwartet
Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum hat sich im November stärker abgeschwächt als bislang gedacht. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat ging der Preisauftrieb …
Inflation in der Eurozone fällt stärker als erwartet
Super-Billig-Discounter soll Aldi und Lidl Konkurrenz machen - doch schon der Start floppt
Die Discounter Aldi und Lidl bekommen in Deutschland Konkurrenz von einer russischen Kette. Doch schon zur geplanten Eröffnung gab es mehrere Probleme.
Super-Billig-Discounter soll Aldi und Lidl Konkurrenz machen - doch schon der Start floppt
Innogy kappt nach geplatztem SSE-Deal Jahresziele
Die RWE-Ökostromtochter hat Probleme mit ihrem Vertriebsgeschäft in Großbritannien. Ein Deal mit dem dortigen Versorger SSE ist nun geplatzt. Und das schlägt auch auf …
Innogy kappt nach geplatztem SSE-Deal Jahresziele

Kommentare