Ausbildungsförderung

Sieben Prozent mehr Bafög ab Herbst 2016

Berlin - Die Ausbildungsförderung Bafög für Studierende und Fachschüler soll im Herbst 2016 um sieben Prozent angehoben werden.

Dies gaben Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und die Vize-Fraktionschefs der Koalitionsparteien, Michael Kretschmer (CDU) und Hubertus Heil (SPD), am Montag bekannt. Zugleich sollen die Elternfreibeträge für die Berechnung der Ausbildungsförderung ebenfalls um sieben Prozent steigen. Wegen der gestiegenen Mieten in den Hochschulstädten wird auch der Wohnzuschlag erhöht. Das Bafög war zuletzt 2010 um fünf Prozent angehoben und von der schwarz-gelben Koalition eingefroren worden.

Der gewaltige Studienanfängerboom der vergangenen Jahre hat auch die Zahl der Bafög-Empfänger in die Höhe schnellen lassen. Mit 630 000 geförderten Studierenden und Fachschülern im Jahresschnitt wird derzeit der höchste Stand seit 30 Jahren erreicht. Laut dem jüngsten Bafög-Bericht der Bundesregierung ist allerdings der prozentuale Anteil der Bafög-Empfänger an der Gesamtzahl der Studierenden seit Herbst 2012 rückläufig, genauso wie der durchschnittliche monatliche Förderbetrag.

Im Schnitt erhielt 2013 ein förderungsberechtigter Student 448 Euro monatlich. Der Förderhöchstsatz für einen nicht mehr bei den Eltern lebenden Studenten beträgt 670 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Hamburg (dpa) - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig.
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Der weltweit größte Onlinehändler Amazon eröffnet am Montag einen Supermarkt ohne Kassen und Kassierer.
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus
Schritt für Schritt versucht der Internetgigant Amazon, auch im Lebensmittelhandel eine Führungsrolle zu übernehmen. In den USA startete der Konzern dafür ein erstes …
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht
Frankfurt/Main (dpa) - Der Boom der deutschen Wirtschaft hält nach Einschätzung der Bundesbank an - trotz eines etwas schwächeren Wachstums zum Jahresende 2017.
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht

Kommentare