GDL sieht Chancen auf Streikverzicht - Wieder Gespräch mit Bahn

Berlin - Die Lokführergewerkschaft GDL sieht noch Chancen, den für Montag angekündigten Streik bei der Deutschen Bahn abzusagen. "Es gibt einen gesunden Optimismus, dass der Super-GAU vorbeiziehen kann", hieß es am Sonntagmittag aus Gewerkschaftskreisen vor Beginn einer weiteren Gesprächsrunde mit dem Konzern.

Man befinde sich auf einem guten Weg und habe sich am Samstag in den schwierigen Punkten angenähert. Bis zum späten Sonntagnachmittag werde wohl eine Entscheidung fallen, sagte ein GDL-Vertreter.

Mit dem Streik, der um Mitternacht beginnen soll, will die GDL die Bahn dazu bringen, den bereits ausgehandelten Lokführer- Tarifvertrag zu unterzeichnen, den beide Seiten Ende Januar ausgehandelt hatten. Er sieht unter anderem eine Einkommenserhöhung von durchschnittlich elf Prozent vor. Die Bahn macht ihre Unterschrift aber von einem zusätzlichen Grundlagenvertrag abhängig, in dem die drei Bahngewerkschaften sich zu einem gemeinsamen Vorgehen bereiterklären. Darin sieht die GDL ihre Eigenständigkeit gefährdet.

Unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen werden die Regional- und Fernzüge in Deutschland an diesem Montag nur stark eingeschränkt verkehren. Die veröffentlichten Notfahrpläne blieben gültig, auch wenn der Streik noch abgewendet werden sollte, sagte ein Bahnsprecher am Sonntag. Bei den S-Bahnen könne man bei einem Streikverzicht im Laufe des Montags zu einem annähernd normalen Takt zurückkehren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Walldorf (dpa) - Europas größter Softwarehersteller SAP kann sein Geschäft mit der sogenannten Cloud weiter stark ausbauen. Der Bereich wuchs im dritten Quartal um 22 …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor
Karlsruhe (dpa) - Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette informiert heute über die Unternehmensentwicklung und über eine neue Digitalisierungsstrategie.
dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor

Kommentare