+
Werner Schnappauf, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

BDI sieht deutsche Unternehmen trotz Finanzkrise gut aufgestellt

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht die Unternehmen im Land trotz der Risiken durch die Finanzkrise gut aufgestellt. "Deshalb brauchen wir im Grunde keine Sorgen haben vor dem, was kommt", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf am Mittwoch im RBB-Inforadio.

Dennoch werde die Wirtschaft mit den Folgen der Krise zu kämpfen haben. Daher sei es notwendig, "Wachstumsbremsen" zu lösen und zum Beispiel Bürokratie abzubauen.

Am Dienstagabend hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Chefs von 20 führenden deutschen Konzernen im Kanzleramt das Rettungspaket für die Bankenbranche erläutert. Am Vorabend hatte sie bereits Vorstände wichtiger Finanzinstitute zu Gast. Merkel habe dabei auch die Erwartungen der Bundesregierung an die Finanzwirtschaft und die gemeinsame Verantwortung für die Stabilisierung des Finanzmarktsystems deutlich gemacht, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.