SES sieht starkes Wachstum

-

Betzdorf (dpa) - Der Luxemburger Satellitenbetreiber SES erwartet auch in den kommenden Jahren ein starkes Wachstum - vor allem in Europa ud den neuen Märkten. Bis 2010 werde das jährliche Wachstum "fünf Prozent überschreiten".

Das sagte SES-Chef Romain Bausch am Montag bei der Vorlage der Halbjahres-Zahlen. Bisher hatte SES lediglich ein Wachstum von fünf Prozent prognostiziert. Das Unternehmen überträgt mit seinen Satelliten Astra und Sirius allein in Europa derzeit 2433 Fernseh- und Radioprogramme.

SES steigerte im ersten Halbjahr bei stabilem Umsatz den Gewinn deutlich. Unter dem Strich verdiente SES im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 235,8 Millionen Euro 13,5 Prozent mehr. Allerdings blieben sowohl der Umsatz mit 788,5 Millionen Euro als auch das Betriebsergebnis (EBITDA) mit 550,2 Millionen Euro nahezu unverändert. Rechnet man jedoch einmalige Sondereinflüsse heraus, weisen Umsatz und EBITDA Steigerungsraten von 8,7 beziehungsweise 7,7 Prozent aus.

"Nordamerika ist eindeutig der Markt, in dem das Wachstum am schwächsten und nicht so stark wie in Europa und dem Rest der Welt ist", sagte Bausch unter Hinweis auf Asien. "Vor allem in den neuen Märkten ist das Wachstum sehr stark." SES erwarte weiterhin mehr Nachfrage als Angebot im Satellitenmarkt. "Unsere Wettbewerbsposition war noch nie so stark." Angesichts eines Umsatzanteils von 40 Prozent, der in US-Dollar fakturiert wird, erwartet SES 2008 einen leicht erhöhten Umsatz von 1,568 bis 1,598 Milliarden Euro und ein EBITDA von 1,08 bis 1,11 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
Schon im September sollen für MAN Trucks mit Elektro-Antrieb unterwegs sein. Das soll nicht die einzige Innovation des Unternehmens bleiben.
MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.