Siemens: 1000 Stellen in München in Gefahr

- München - Bei Siemens droht offenbar wieder ein Stellenabbau. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete, der Elektronik-Konzern habe den Abbau von mehr als tausend Stellen in München beschlossen. Mindestens 500 Jobs sind demnach bei Siemens Com betroffen. Die Sparte mit 60 000 Angestellten und 17 Milliarden Euro Umsatz war erst im Oktober 2004 durch den Zusammenschluss der Sparten ICN und ICM entstanden. Einschnitte gibt es demnach auch in den Bereichen Mobiltelefone und Festnetz.

<P>Das Geschäft in der Festnetzsparte entwickele sich trotz der Streichung Tausender Stellen in den letzten Jahren offenbar so schlecht, dass jetzt nochmals einige hundert Stellen dem Rotstift zum Opfer fallen, berichtete die Zeitung. Außerdem fürchte der Konzernbetriebsrat einen Verlust von Arbeitsplätzen in der Handy-Produktion an den Standorten Bocholt und Kamp-Lintfort. </P><P>Konzern-Betriebsratschef Georg Nassauer sagte dem "Tagesspiegel", das Gerede von Vorstandsmitgliedern über Kooperationen, Schließungen oder einen Verkauf der Handysparte verunsichere die Belegschaft bis ins Mark. "Dieses Gerede sollte besser unterbleiben", fügte Nassauer hinzu. Der Betriebsratschef betonte, dass Siemens eine Verpflichtung eingegangen sei, in Deutschland weiter Handys zu produzieren.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat. Nun geht es …
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Wiesbaden (dpa) - Von Deutschlands Flughäfen sind im vergangenen Jahr so viele Passagiere gestartet wie nie zuvor.
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
In Stuttgart sollen viele Dieselautos 2018 zeitweise draußen bleiben, damit die Luft besser wird. Das haben die Behörden kürzlich beschlossen. Also schnell sein Auto in …
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht
Seoul (dpa) - Dem inhaftierten Erben des Samsung-Imperiums soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden.
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht

Kommentare