Siemens-Affäre: Ruf nach Konsequenzen wird lauter

- München - In der Siemens-Finanzaffäre wird der Ruf nach Konsequenzen lauter. "Da muss in jeder Hinsicht vertikal und horizontal eine vollständige Aufklärung erfolgen", sagte Rechtsanwältin Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz am Freitag in München.

Der Konzern müsse nun neben der betroffenen Kommunikationssparte auch die anderen Geschäftsbereiche nach ähnlichen Vorfällen durchleuchten und sein gesamtes Kontrollsystem auf den Prüfstand stellen. "Die Affäre schadet dem Unternehmen." Auch aus dem Unternehmen selbst kamen Forderungen nach einer umfassenden Aufklärung.

Nach einer Großrazzia bei Siemens waren fünf Verdächtige verhaftet worden. Unter den insgesamt zwölf Verdächtigen befinden sich auch zwei hochrangige Siemens-Manager. Einer von ihnen ist nicht mehr bei dem Unternehmen, der andere derzeit Geschäftsführer bei einer Siemens-Tochter. Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, dass rund 20 Millionen Euro veruntreut wurden. Möglicherweise floss das Geld in schwarze Kassen im Ausland, aus denen Schmiergelder für Großprojekte finanziert wurden.

Es sei selbstverständlich, dass jetzt eine schonungslose Aufklärung erfolgen müsse, hieß es in Aufsichtsratskreisen. "Daran wird der Vorstand selbst ein Interesse haben." Geklärt werden müsse vor allem, ob es sich um Einzelfälle handle oder ob es Fehler im System gebe. "Die müsste man dann abstellen." Im Umfeld des Konzerns wurde betont, dass man derzeit noch von Einzelfällen ausgehen könne. Schließlich gehe es nur um gut eine Handvoll Verdächtige.

Allerdings sorgte vor allem für Unruhe im Unternehmen, dass auch zwei durchaus namhafte Führungskräfte auf der Liste der Verdächtigen stehen, einer von ihnen ist in Haft. "Man dachte bisher, dass die Führungsriege von Siemens integer ist", sagt Aktionärsschützerin Bergdolt. "Das muss man jetzt überdenken." Die Affäre treffe den Konzern zur Unzeit. "Die Führungsriege bei Siemens steht sowieso in einem schiefen Licht." Derzeit reihe sich bei dem Elektrokonzern eine schlechte Nachricht an die nächste.

Die Staatsanwaltschaft ist derweil mit der Auswertung der Unmengen von Akten und Datenmaterial beschäftigt, die bei der Großrazzia beschlagnahmt worden waren. "Die Ermittlungen laufen auf hohen Touren", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld am Freitag. Mit neuen Erkenntnissen wird frühestens ab Dienstag gerechnet. Die Ermittler glauben aber, dass sie auf der richtigen Spur sind. Drei Verdächtige haben bereits umfassend ausgesagt. Aus Sicht der Ermittler hat sich der Tatverdacht erhärtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.