Siemens-Affäre: Staatsanwaltschaft sieht keine Schuld bei Pierer

München - Der frühere Siemens-Chef Heinrich von Pierer hat nach Ansicht der Münchner Staatsanwaltschaft nichts von dem Schmiergeldsystem bei dem größten deutschen Elektrokonzern gewusst.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand gebe es dafür keinerlei Anhaltspunkte, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler am Donnerstag in München. Damit bestätigte er einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ"/Donnerstag). Sollte sich aber bei den weiteren Ermittlungen herausstellen, dass Pierer über die schwarzen Kassen informiert gewesen sei, werde die Staatsanwaltschaft dem nachgehen, sagte Winkler.

Nach Informationen der Zeitung ist die Staatsanwaltschaft bei ihren bisherigen Ermittlungen zu der Erkenntnis gelangt, dass auf der Ebene unterhalb der Konzernspitze dafür gesorgt worden sei, dass kein Mitglied des Zentralvorstands von dem Schmiergeldsystem erfahren habe. Dazu wollte sich Winkler nicht äußern. Nach Angaben der "SZ" gibt es in Behörden- und Unternehmenskreisen aber Zweifel daran, dass die Strafverfolger eine mögliche Verstrickung des Vorstandes ausreichend untersuchen. Ein Mitglied des Aufsichtsrats von Siemens sagte der Zeitung, er habe den Eindruck, dass man jetzt "die Kleinen hängt und die Großen laufen lässt".

Wie die "SZ" weiter berichtet, war Pierer Mitte Dezember 2006 als Aufsichtsratschef von Siemens beim damaligen bayerischen Innenminister und heutigen Regierungschef Günther Beckstein (CSU) vorstellig geworden. Pierer habe die "Auswirkungen der Korruptionsaffäre auf die Siemens AG dargestellt", teilte die Staatsregierung der Zeitung mit. Er habe nicht versucht, über das Ministerium Einfluss auf die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zu nehmen. Pierers Anwalt erklärte, sein Mandant habe Beckstein über den damals bekannten Umfang des Falles informiert, schreibt die "SZ". Auch die Staatsanwaltschaft erkläre, das Gespräch habe keinerlei Auswirkungen auf die Ermittlungen gehabt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.