Siemens hat angeblich Partner für Handys

- München - Siemens hat angeblich einen Partner für seine verlustreiche Handy-Sparte mit 10 000 Mitarbeitern gefunden. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete, wird Siemens morgen die Gründung eines Joint Ventures mit einem asiatischen Hersteller bekannt geben. Heute berate der Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung über den Stand der Dinge, zitiert die Zeitung einen Siemens-Sprecher.

Die IG Metall begrüßte, dass die "unwürdige Hängepartie" nun ein Ende habe. Die monatelange Suche nach einem Partner sei "ein Desaster für die Motivation der Beschäftigten gewesen", sagte ein Gewerkschaftssprecher.<BR><BR>Das Handy-Geschäft von Siemens hatte sich nicht von einer Softwarepanne im vergangenen Sommer erholt. Damals ließ ein zu lauter Ausschaltton bei der 65er-Reihe Absatzzahlen und Preise einbrechen. Der neue Siemens-Vorstandschef Klaus Kleinfeld hatte die Ausgliederung der defizitären Handy-Sparte Ende April angekündigt. Nur wenige Tage später scheiterte der Verkauf der Mobilfunksparte an den US-Konzern Motorola.<BR><BR>Kleinfeld hatte jüngst den Angestellten versichert, dass die Beschäftigungsgarantie für die Werke Kamp-Lintfort und Bocholt wie vereinbart bis 2006 und darüber hinaus gelte. Kernstück der vor einem Jahr ausgehandelten Vereinbarung war die Verlängerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich. Weihnachts- und Urlaubsgeld wurden durch einen erfolgsabhängigen Jahresbonus ersetzt. Die Arbeitskosten sollten dadurch um 30 % gesenkt werden und damit nicht mehr höher sein als in Ungarn.<P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare