Siemens: Aufsichtsrat appelliert an Mitarbeiter

- München -­ Bei Siemens fürchtet man offenbar, dass die Pleite des ehemaligen Handygeschäfts das Unternehmensklima nachhaltig beeinträchtigen könnte. Aufsichtsrats-Chef Heinrich von Pierer ruft die Beschäftigten in der aktuellen Ausgabe der Mitarbeiterzeitschrift "Siemens-Welt" zur Geschlossenheit auf.

Das Unternehmen sei wegen der BenQ-Insolvenz und der ­ inzwischen verschobenen ­ Erhöhung der Vorstandsbezüge "Gegenstand heftiger Diskussionen ­ intern, aber auch in der deutschen Öffentlichkeit". Man dürfe jedoch nicht zulassen, dass "ein Keil ins Unternehmen getrieben wird. Jetzt geht es darum zusammenzustehen."

Der Aufsichtsratschef und Vorgänger des Vorstandsvorsitzenden Klaus Kleinfeld appelliert an die Mitarbeiter: "Wir dürfen nicht zulassen, dass wir uns mehr mit uns selbst beschäftigen als mit den Chancen und Herausforderungen des Marktes." Kleinfeld hatte bei der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag eingeräumt, dass sein für den Fall BenQ nötiger persönlicher "Zeitaufwand nicht unerheblich sei". Pierer gibt dem Vorstandsvorsitzenden Rückendeckung: "Siemens ist in den meisten Segmenten wirklich gut aufgestellt und gut vorangekommen. Und die noch offenen Fragen nähern sich einer Lösung. Wir haben viel Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu schauen." Diese Erkenntnis müsse die Grundstimmung innerhalb und außerhalb des Unternehmens prägen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare