Siemens-Aufsichtsratschef tritt zurück

Konsequenz aus Schmiergeldaffäre: - München - Nach dem Rücktritt Heinrich von Pierers soll Gerhard Cromme den Aufsichtsrats-Vorsitz beim krisengeschüttelten Siemens-Konzern übernehmen. Der Wechsel an der Spitze des Kontrollgremiums solle am kommenden Mittwoch (25. April) erfolgen, teilte Siemens am späten Donnerstagabend mit.

Pierer zog mit seinem Rücktritt die Konsequenzen aus der Schmiergeldaffäre bei Deutschlands größtem Elektrokonzern. Er betonte aber in einer Erklärung, dass er keine persönliche Verantwortung für die Affäre trage. "Eine persönliche Verantwortlichkeit mit Blick auf die laufenden Ermittlungen war nicht Grundlage meiner Entscheidung."

In den vergangenen Wochen war der Druck auf Pierer gewachsen. In seiner Zeit als Vorstandschef war das System schwarzer Kassen bei Siemens aufgebaut worden. Das Geld - möglicherweise bis zu 420 Millionen Euro - soll im Ausland als Schmiergeld eingesetzt worden sein. Zwar waren die Rufe nach einem Rücktritt Pierers zuletzt lauter geworden, die Entscheidung am Donnerstagabend kam dennoch für viele im Unternehmen zu diesem Zeitpunkt überraschend.

Cromme solle den Aufsichtsratsvorsitz für den Rest der laufenden Amtsperiode bis zur Hauptversammlung der Siemens AG am 24. Januar 2008 übernehmen, teilte Siemens mit. Cromme ist bereits Aufsichtsratsvorsitzender von ThyssenKrupp. Der Vorsitzende der Regierungskommission Corporate Governance leitet zudem bereits den Prüfungsausschuss im Siemens-Aufsichtsrat, der die Affäre aufklären soll.

Pierer betonte, sein Rücktritt solle dem Konzern helfen. "Ich gehe davon aus, dass die Neubesetzung des Aufsichtsratsvorsitzes auch einen Beitrag leisten wird, unser Unternehmen allmählich wieder aus den Schlagzeilen und in ruhigeres Fahrwasser zu bringen." Wegen der großen wirtschaftlichen Erfolge bei Siemens falle ihm die Entscheidung leichter. Vorstandschef Klaus Kleinfeld legt in der kommenden Woche die aktuellen Geschäftszahlen vor. Laut Branchenkreisen ist der Konzern trotz der Schmiergeldaffäre operativ gut unterwegs. Alle Geschäftsbereiche sollen - wie von Kleinfeld vor knapp zwei Jahren für diesen Zeitpunkt versprochen - die ehrgeizigen Renditevorgaben des Konzerns erreicht haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare