+
Siemens baut zwei neue Gaskraftwerke in Thailand.

Siemens baut Gaskraftwerke in Thailand

München - In Thailand steigt der Strombedarf kontinuierlich. Grund genug für den Elektroriesen Siemens in zwei weitere Gaskraftwerk in dem Königreich zu investieren.

Siemens baut gemeinsam mit einem japanischen Partner zwei Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke in Thailand. Die Anlagen entstehen für den staatlichen Stromversorger EGAT, haben eine Leistung von je 800 Megawatt und sollen im Sommer 2014 ans Netz gehen, wie der Münchner Elektroriese am Mittwoch mitteilte. Das Investitionsvolumen beziffert Siemens auf insgesamt rund eine Milliarde US-Dollar (690 Millionen Euro), die Hälfte entfällt dabei auf den deutschen Konzern, der schon etliche Kraftwerksprojekte in dem Königreich umgesetzt hat. Die Anlagen entstehen in der Provinz Songkhla und in der Nähe von Bangkok. Nach Angaben von Siemens lässt die große Nachfrage aus der Stahl-, Textil- und Kautschukindustrie den Strombedarf in Thailand um 3,5 Prozent pro Jahr wachsen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Berlin - Surfen soll es nicht nur im ICE geben: Fahrgast-Verbände fordern den kostenlosen Zugang auch für U-Bahnen und Regionalzüge.
Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Wenige Minuten nach …
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs

Kommentare