+
Siemens baut zwei neue Gaskraftwerke in Thailand.

Siemens baut Gaskraftwerke in Thailand

München - In Thailand steigt der Strombedarf kontinuierlich. Grund genug für den Elektroriesen Siemens in zwei weitere Gaskraftwerk in dem Königreich zu investieren.

Siemens baut gemeinsam mit einem japanischen Partner zwei Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke in Thailand. Die Anlagen entstehen für den staatlichen Stromversorger EGAT, haben eine Leistung von je 800 Megawatt und sollen im Sommer 2014 ans Netz gehen, wie der Münchner Elektroriese am Mittwoch mitteilte. Das Investitionsvolumen beziffert Siemens auf insgesamt rund eine Milliarde US-Dollar (690 Millionen Euro), die Hälfte entfällt dabei auf den deutschen Konzern, der schon etliche Kraftwerksprojekte in dem Königreich umgesetzt hat. Die Anlagen entstehen in der Provinz Songkhla und in der Nähe von Bangkok. Nach Angaben von Siemens lässt die große Nachfrage aus der Stahl-, Textil- und Kautschukindustrie den Strombedarf in Thailand um 3,5 Prozent pro Jahr wachsen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Der Langzeitplan der Europäischen Kommission sieht vor, dass die Eurozone ausgeweitet wird. Die Kommission ist sich allerdings nicht in allen Punkten einig.
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler
Daimler hat unangenehmen Besuch bekommen. Ermittler durchsuchten mehrere Standorte. Grund: Verdacht auf Betrug. Hintergrund sind mögliche Manipulationen bei der …
Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler

Kommentare