Siemens bekommt neue Konzernstruktur

München -

Der neue Siemens-Chef Peter Löscher verpasst Deutschlands größtem Elektrokonzern eine neue Struktur. Künftig solle das Unternehmen auf den drei Säulen Infrastruktur, Energie und Gesundheit stehen, sagte Löscher am Donnerstagabend in München.

Die Verantwortlichen für diese drei Arbeitsgebiete ziehen in den Konzernvorstand ein, der damit ein neues Gesicht bekommt und voraussichtlich verkleinert wird. An der Licht-Tochter Osram will Löscher entgegen hartnäckigen Spekulationen über einen Börsengang festhalten. Auch sonst wolle er nicht alles auf den Kopf stellen. "Siemens war, ist und bleibt ein integrierter Technologiekonzern."

Löscher ist am kommenden Montag (8. Oktober) 100 Tage im Amt. Er habe das Unternehmen in dieser Zeit sehr gut kennengelernt, sagte der Vorstandsvorsitzende. "Ich will nicht das ganze Portfolio wild verkaufen." So sei er mit der Arbeit des Licht-Spezialisten Osram und mit dem Gemeinschaftsunternehmen Bosch Siemens Hausgeräte ausgesprochen zufrieden. Beide sollen ebenso im Konzern bleiben wie die renditeschwache Verkehrstechnik.

Handlungsbedarf sieht Löscher in anderen Bereichen. So sei er mit dem verlustreichen Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks "sehr unzufrieden". Der neue Telekomausrüster entwickle sich schlechter als geplant. Auch mit der Lage beim Computerhersteller Fujitsu Siemens könne man nicht zufrieden sein. In Branchenkreisen wurde darauf verwiesen, dass Siemens an Verträge gebunden sei und nicht so einfach aus den Gemeinschaftsunternehmen aussteigen könne.

Siemens wolle auch nach einer Einigung mit den Justizbehörden in Deutschland die Aufklärung des Schmiergeldskandals weiter vorantreiben, betonte Löscher. "Compliance ist bei uns Chefsache. Hier sind wir gut vorangekommen." Am Vortag hatte Siemens eine Geldbuße von 201 Millionen Euro wegen Korruptionsdelikten in der früheren Telekommunikationssparte Com akzeptiert. Die Staatsanwaltschaft stellt im Gegenzug ihre Ermittlungen gegen das Unternehmen ein.  (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare