+
Laut dem Chef des Siemens-Gesamtbetriebsrats, Lothar Adler, wird es im Konzern keinen weiteren Personalabbau geben.

Siemens-Betriebsrat sieht keinen weiteren Personalabbau

München - Der Chef des Siemens-Gesamtbetriebsrats, Lothar Adler , hat Spekulationen über bevorstehende weitere Stellenstreichungen zurückgewiesen.

“Es gibt derzeit dazu nicht den geringsten Hinweis“, sagte Adler der Wirtschaftszeitung “Euro am Sonntag“. Siemens komme mit der unlängst von der Bundesregierung um sechs auf 24 Monate erweiterten Kurzarbeiterregelung “bis weit ins nächste Jahr“. Daher dürfte sich die Frage möglicher Anpassungen des Arbeitsvolumens selbst bei einer unerwartet schwachen Geschäftsentwicklung “frühestens für 2011 stellen“, sagte Adler, der auch Mitglied des Siemens-Aufsichtsrats ist.

JPMorgan-Analyst Andreas Willi hatte zuletzt prognostiziert, dass Siemens weitere 10.000 der zuletzt 416 000 Stellen streichen müsse, weil der Konzern für diese Mitarbeiter keine Arbeit mehr habe. Der Mitte vergangenen Jahres eingeleitete Abbau von knapp 17.000 Arbeitsplätzen reiche nicht aus, hatte Willi argumentiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare