+
Laut dem Chef des Siemens-Gesamtbetriebsrats, Lothar Adler, wird es im Konzern keinen weiteren Personalabbau geben.

Siemens-Betriebsrat sieht keinen weiteren Personalabbau

München - Der Chef des Siemens-Gesamtbetriebsrats, Lothar Adler , hat Spekulationen über bevorstehende weitere Stellenstreichungen zurückgewiesen.

“Es gibt derzeit dazu nicht den geringsten Hinweis“, sagte Adler der Wirtschaftszeitung “Euro am Sonntag“. Siemens komme mit der unlängst von der Bundesregierung um sechs auf 24 Monate erweiterten Kurzarbeiterregelung “bis weit ins nächste Jahr“. Daher dürfte sich die Frage möglicher Anpassungen des Arbeitsvolumens selbst bei einer unerwartet schwachen Geschäftsentwicklung “frühestens für 2011 stellen“, sagte Adler, der auch Mitglied des Siemens-Aufsichtsrats ist.

JPMorgan-Analyst Andreas Willi hatte zuletzt prognostiziert, dass Siemens weitere 10.000 der zuletzt 416 000 Stellen streichen müsse, weil der Konzern für diese Mitarbeiter keine Arbeit mehr habe. Der Mitte vergangenen Jahres eingeleitete Abbau von knapp 17.000 Arbeitsplätzen reiche nicht aus, hatte Willi argumentiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.