Siemens: "Bis zu 130 000 Jobs werden ausgelagert"

- Zwar hat Siemens-Chef Heinrich von Pierer den Gerüchten widersprochen, sein Unternehmen werde 10 000 Stellen aus Deutschland abziehen. Doch die Tendenz bleibt: Deutsche Hightech-Unternehmen werden zigtausende Arbeitsplätze in Billiglohnländer auslagern - mit "dramatischen Folgen" warnt Dirk Buchta von der Unternehmensberatung A.T.Kearney, die eine Studie zur Abwanderung von Arbeitsplätzen in der Informationstechnologie erstellt hat.

Auslagerungs-Pläne gibt es viele, konkrete Zahlen fast keine. Wie groß wird die Job-Abwanderung tatsächlich sein?<BR><BR>Dirk Buchta: Wir rechnen damit, dass in den nächsten drei Jahren bis zu 130 000 IT-Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen werden. Als Ziele kommen Osteuropa, Indien und China in Frage.<BR><BR>Wie sind Sie auf diese Zahl gekommen?<BR><BR>Buchta: Wir orientieren uns an der Realität in den USA. Dort gehen 20 Prozent der IT-Budgets ins Ausland. In Deutschland liegen wir noch deutlich unter 5 Prozent. Dieser Anteil wird sich auf das amerikanische Niveau steigern.<BR><BR>Welche Auswirkungen hat das auf die deutsche Volkswirtschaft?<BR><BR>Buchta: Die Effekte werden dramatisch sein. Denn diese Arbeitsplätze kommen nicht wieder. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist die Auslagerung für viele Unternehmen wichtig. Sonst können sie nicht konkurrenzfähig bleiben. Aber volkswirtschaftlich ist das problematisch. Auch Finanzbuchhaltungen oder Call-Center werden rund um die Welt verlagert werden.<BR><BR>Wie kann dieser Entwicklung entgegengesteuert werden?<BR><BR>Buchta: Man muss im internationalen Wettbewerb entweder deutlich billiger oder deutlich cleverer sein. In beiden Dimensionen sehe ich Deutschland nicht in einer Spitzenrolle. Hier ist die Politik gefordert, etwa durch eine Senkung der Lohnnebenkosten und Flexibilisierung den Abstand zu anderen Ländern wenigstens zu verringern.<BR><BR>Das Gespräch führte Dominik Müller.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona hat Samsung das Galaxy S9 und S9+ vorgestellt. Mit dem neuen Smartphone können unter anderem persönliche Emojis erstellt werden.
Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Kommentare