+
Bekommt der Flughafen München eine dritte Startbahn? Siemens würde das befürworten.

„Entscheidender Standortfaktor“

Siemens-Chef Kaeser befürwortet dritte Startbahn

München - Die dritte Startbahn am Münchner Flughafen ist ein heiß diskutiertes Thema. Jetzt meldet sich Siemens-Chef Kaeser zu Wort - als Befürworter.

Siemens-Chef Joe Kaeser hat sich für die dritte Startbahn am Münchner Flughafen ausgesprochen. „Eine leistungsfähige Infrastruktur ist ein entscheidender Standortfaktor einer Region. Das sollten die Entscheider im Sinne einer langfristigen Planung nicht vernachlässigen“, sagte Kaeser dem kommende Woche erscheinenden „vbw-Unternehmermagazin“ und wies auf mögliche Konsequenzen hin: „Wir als Unternehmen benötigen die dritte Startbahn in München nicht unbedingt. Denn wir haben immer Alternativen und gehen dann eben woanders hin, wenn wir diese Infrastruktur mehr benötigen, als sie vorhanden ist.“

Kaeser: „Bau der Startbahn verschafft Arbeitsplätze“

Bayern sei auch wegen seiner guten Infrastruktur ein attraktiver Standort, sagte Kaeser. Allein in München hätten sich 7 der 30 DAX-Unternehmen angesiedelt. „Der Bau der dritten Startbahn schafft im Übrigen auch Arbeitsplätze, und zwar auch in einem Qualifizierungs- bzw. Lohnbereich, der anderweitig vermutlich deutlich zurückgeht.“

Im Frühjahr wollen Staatsregierung, Bund und Landeshauptstadt entscheiden, ob sie die dritte Startbahn wollen. In diesem Fall würde es in München einen neuen Bürgerentscheid geben.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Autobauer verlieren täglich dreistellige Millionensumme - VW verlängert Kurzarbeit für Zehntausende
Die Autoindustrie durchlebte schon vor Corona eine turbulente Zeit. Angesichts der aktuellen Pandemie müssen weitere einschneidende Maßnahmen ergriffen werden. 
Corona-Krise: Autobauer verlieren täglich dreistellige Millionensumme - VW verlängert Kurzarbeit für Zehntausende
Scholz und Söder gegen Corona-Bonds
Sollen die EU-Staaten in der Krise gemeinsam Schulden aufnehmen? Die Frage entfacht einen alten Grundsatzstreit. Deutschland bleibt hart - doch der Druck wächst.
Scholz und Söder gegen Corona-Bonds
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, Staat reagiert
Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. BMW ergreift neue Maßnahmen. Aber auch Tankstellen und Autohäuser …
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, Staat reagiert
470.000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an
Die Corona-Krise legt die Wirtschaft in Deutschland praktisch lahm. Der Staat hilft mit massiven Eingriffen. Kurzarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um …
470.000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an

Kommentare