+
Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Euroschwäche hilft Siemens

München - Der Elektrokonzern Siemens kämpft trotz Rückenwinds durch die Euroschwäche weiter mit Problemen in seiner Stromerzeugungssparte.

Im dritten Geschäftsquartal legte der Umsatz um acht Prozent auf 18,8 Milliarden Euro zu, und der Auftragseingang stieg um vier Prozent auf 19,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in München mitteilte. Bereinigt um Währungseffekte ergab sich dagegen ein Minus von 3 Prozent beim Umsatz und fünf Prozent beim Bestelleingang. Unter dem Strich gab der Gewinn wegen der Umbaukosten und der Probleme im Stromerzeugungsgeschäft um zwei Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro nach. 

Den Ausblick bekräftigte Siemens: Das Ergebnis je Aktie soll im laufenden Geschäftsjahr (30. September) weiterhin um mindestens 15 Prozent steigen. Im industriellen Geschäft geht Siemens weiterhin von einer Ergebnismarge von 10 bis 11 Prozent aus. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung zu Mindestlohn für Zeitungszusteller erwartet
Erneut wird ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum seit 2015 geltenden Mindestlohn erwartet. Diesmal geht es um einen Spezialfall: die Lohnuntergrenze für …
Entscheidung zu Mindestlohn für Zeitungszusteller erwartet
Bosch setzt weiter auf den Diesel
Der Diesel ist in Verruf geraten, macht bei Bosch aber einen beträchtlichen Teil des Geschäfts aus. Damit das so bleibt, hat der Zulieferer viel Geld investiert - und …
Bosch setzt weiter auf den Diesel
Altmaier stellt neue Konjunkturprognose vor
Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt heute in Berlin die neue Konjunkturprognose der Bundesregierung vor.
Altmaier stellt neue Konjunkturprognose vor
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Amazon-Chef Jeff Bezos wurde bei einer Preisverleihung in Berlin von dem Streit mit der Gewerkschaft Verdi eingeholt. Doch der reichste Mann der Welt präsentierte sich …
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache

Kommentare