+
Siemens-Chef Joe Kaeser begründet in einem Brief an seine Mitarbeiter, warum er weltweit 15000 Stellen streichen musste.

Weltweit 15.000 Stellen gestrichen

Siemens-Chef rechtfertigt Entlassungen

München - 15.000 Stellen sollen bei Siemens weltweit wegfallen. 5.000 davon in Deutschland. Jetzt begründet Siemens-Chef Joe Kaeser die drastische Maßnahme in einem Brief an seine Mitarbeiter.

Siemens-Chef Joe Kaeser hat in einem Mitarbeiterbrief den Abbau von 15.000 Stellen in mehreren Konzernbereichen gerechtfertigt. Dabei „geht es nicht um irgendeine kurzfristige Optimierung, sondern um die Sicherung eines nachhaltigen Erfolgs für unser Haus“, schrieb Kaeser zum Start des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktober. Siemens müsse die in den vergangenen zwei Jahren entstandene „Lücke zum Wettbewerb wieder schließen. Denn nur dann können wir die Zukunft erfolgversprechend gestalten“ und investieren. Der Vorstandschef betonte: „Es gibt darüber hinausgehend keine weiteren Pläne bzw. Maßnahmen.“

Siemens werde die Zahl seiner Beschäftigten - derzeit rund 368.000 weltweit - kaum verändern, „weil Reduzierungen in einzelnen Feldern durch Neueinstellungen in unseren Wachstumsgebieten in etwa wieder wettgemacht werden“. Alle Maßnahmen seien mit den betroffenen Einheiten besprochen und unterwegs - die Einschnitte seien in allen Einzelteilen bereits bekannt gewesen. Er wolle Transparenz „und nicht mit Salami- oder Hinhaltetaktik für eine anhaltende Diskussion und weitere Verunsicherung sorgen“.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich
Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen.
Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich
Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen
Athen (dpa) - Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. Dies …
Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen
Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
Ryanair bleibt Europas Billigflieger Nummer eins - obwohl es im letzten Jahr teils turbulent zuging. Für das kommende Geschäftsjahr schlägt Chef O'Leary vorsichtigere …
Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
„Gutes aus Deutschland“? Aufregung über dieses Etikett von Aldi-Äpfeln 
Eine leckere Packung Äpfel - „Gutes aus Deutschland“ verspricht das Etikett. Doch die Kunden von Aldi bekommen bei genauerem Hinsehen eine böse Überraschung zu Gesicht.
„Gutes aus Deutschland“? Aufregung über dieses Etikett von Aldi-Äpfeln 

Kommentare