Siemens-Chef Kleinfeld wirft das Handtuch

Keine Vertragsverlängerung: - München - In der Siemens-Krise wirft Vorstandschef Klaus Kleinfeld das Handtuch und verlässt den Konzern spätestens im Herbst. "In diesen Zeiten braucht das Unternehmen Klarheit über seine Führung. Daher habe ich mich entschlossen, für die Verlängerung meines Vertrags nicht mehr zur Verfügung zu stehen", sagte Kleinfeld in München.

Maßgebliche Aufsichtsräte hatten dafür plädiert, die Abstimmung über seine Vertragsverlängerung zu verschieben. Dies wollte der 49-Jährige nicht hinnehmen und entschied sich, seinen Hut zu nehmen. Im Konzern geht man derzeit davon aus, dass der Vorstandsvorsitzende seinen bis 30. September 2007 laufenden Vertrag noch erfüllen wird. Über einen Nachfolger wurde noch nicht entschieden.

Die Führungskrise bei Deutschlands größtem Elektrokonzern erreicht damit nur wenige Tage nach dem Rücktritt von Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer einen neuen Höhepunkt. Der künftige Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme dankte Kleinfeld für seine Arbeit. "Siemens steht heute wirtschaftlich besser da, denn je." Unter Kleinfelds Führung sei das Unternehmen strategisch neu ausgerichtet worden.

Ursprünglich war fest mit einer Vertragsverlängerung gerechnet worden. Allerdings plädierten einige Aufsichtsräte für einen kompletten personellen Neuanfang. Andere waren dafür, die Entscheidung zu verschieben, bis endgültig klar ist, dass Kleinfeld nicht in den Schmiergeldskandal hineingezogen ist. Allerdings hätte eine Verschiebung Kleinfeld schwer beschädigt. Daher zog er nun selbst die Konsequenzen. "Das Unternehmen muss uneingeschränkt handlungsfähig bleiben", sagte er.

Über die Nachfolge-Diskussion im Aufsichtsrat wurde zunächst nichts bekannt. In den vergangenen Tagen war in Branchenkreisen hartnäckig Linde-Chef Wolfgang Reitzle genannt worden. Zwar erklärte der Linde-Konzern, dieser stehe nicht zur Verfügung. Dennoch hielten sich die Spekulationen rund um Reitzle auch am Mittwoch. Dem früheren DaimlerChrysler- und VW-Manager Wolfgang Bernhard werden in Branchenkreisen dagegen keine Chancen gegeben.

Kleinfeld nützten am Ende auch die - am Dienstagabend vorgelegten - guten Geschäftszahlen bei Siemens nichts mehr. Der Gewinn stieg stärker als von Analysten erwartet um 36 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Der Umsatz legte um zehn Prozent auf 20,6 Milliarden Euro zu. Damit hat die Schmiergeldaffäre weiterhin kaum Auswirkungen auf das operative Geschäft. Die Börse wertete die Zahlen positiv. Der Siemens-Aktienkurs stieg am Morgen um knapp zwei Prozent auf 90,80 Euro. Nach der Rücktritts-Ankündigung Kleinfelds rutschte der Kurs leicht ins Minus.

Laut Einschätzung in Unternehmenskreisen sind die Rücktritte bei Siemens auch ein Signal an die mächtige US-Börsenaufsicht SEC. Diese fordere neben einer umfassenden Aufklärung des Skandals auch personelle Konsequenzen an der Spitze. Cromme betonte in einer Mitteilung, Kleinfeld habe sich konsequent für eine Aufarbeitung der Korruptionsfälle eingesetzt. Unabhängige Untersuchungen hätten keinerlei Anhaltspunkte für ein persönliches Fehlverhalten oder eine Mitwisserschaft ergeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare