Fehlentwicklungen in der Energiewende

Siemens-Chef kritisiert erneut Energiepolitik

München - Siemens-Chef Joe Kaeser kritisiert die tatsächliche Umsetzung der Energiewende und die Auswirkungen auf die deutschen Unternehmen. Es gelte nun Fehlentwicklungen zu reparieren.

Siemens-Chef Joe Kaeser hat seine Forderung nach einem Umsteuern in der Energiepolitik erneuert. Zwar sei die Energiewende als solche - also der Ausstieg aus der Nuklearenergie - „eine Errungenschaft einer modernen Zivilisation. Aber - der Wandel sollte nicht so laufen wie derzeit“, sagte Kaeser der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag).

Den Versorgern sei die Geschäftsbasis entzogen worden, davon seien auch Unternehmen wie Siemens betroffen. „Wie soll ich denn in China oder in Korea und anderswo in der Welt die besten Gasturbinen glaubwürdig verkaufen, wenn ich sie zu Hause nicht an den Mann bringen kann, weil sie nicht gebraucht werden“, kritisierte Kaeser. „Wir haben eine Energiewende, die in der Sache attraktiv ist und jetzt falsch gemacht wird.“ Die Frage sei, wie man diese „Fehlentwicklung“ repariere.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare