Siemens-Chef wusste von verdächtigem Schweizer Konto

- London - Der Vorstandschef von Siemens, Klaus Kleinfeld, hat im Schmiergeldskandal des Elektro-Konzerns nach eigenen Angaben Anfang des Jahres von einem verdächtigen Konto in der Schweiz erfahren. Das sagte Kleinfeld der "Financial Times".

Die Existenz dieses Kontos sei ihm im Zuge unternehmensinterner Untersuchungen bekannt geworden. Als die Staatsanwälte dann im November bei einer Großrazzia auch seine Büros durchsucht hätten, habe er angenommen, es handele sich um Ermittlungen in diesem Zusammenhang. Von dem Ausmaß der vermeintlichen Schmiergeldzahlungen habe er nichts geahnt. Kleinfeld wird von der Staatsanwaltschaft in München nur als Zeuge gesehen.

Die Beauftragung der Anwaltskanzlei Debevoise & Plimpton LLP mit internen Untersuchungen und die Berufung des Antikorruptions-Experten Michael Hershman zeige, wie ernst Siemens diese Probleme nehme, sagte Kleinfeld der Zeitung weiter. Er wolle, dass die ganze Wahrheit herauskomme. "In fünf Jahren wünsche er, dass die Leute sagen, Siemens (setzt) ein Beispiel für ein transparentes Unternehmen."

Der Leitende Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld hatte am Freitag in München mitgeteilt, der Tatverdacht der Untreue habe sich erhärtet. Die inhaftierten Beschuldigten seien nach umfassenden Aussagen wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Laut früheren Angaben gehen die Staatsanwälte davon aus, dass eine Bande von Siemens-Mitarbeitern etwa 200 Millionen Euro beiseite geschafft und im Ausland als Schmiergeld eingesetzt hat. Siemens selbst hält sogar verdächtige Zahlungen in Höhe von 420 Millionen Euro für möglich. Dem Vernehmen nach haben einige Beschuldigte die Vorwürfe in wichtigen Teilen eingeräumt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.