Siemens: Bei SBS drohen angeblich Kündigungen

- München - Nach der Trennung von der Krisensparte Kommunikation verschärft Siemens offenbar die Sanierung der verlustreichen IT-Tochter SBS. Schritte zur Kostensenkung würden um neun Monate vorgezogen und dafür betriebsbedingte Kündigungen und Lohnkostensenkungen von 10 Prozent vorbereitet, berichtete "Die Welt" unter Berufung auf ein vertrauliches Papier von SBS. Zudem droht zusätzlicher Stellenabbau.

In dem Bericht hieß es, über einen geplanten Ergänzungstarifvertrag soll noch im Juli mit Arbeitnehmervertretern verhandelt werden. Bis Anfang Oktober soll demnach das neue Geschäftsmodell mit einer starken Ausrichtung auf die neuen Siemens-Kernbereiche Medizintechnik, Infrastruktur und Automatisierung stehen. Für SBS hatte Siemens-Chef Klaus Kleinfeld im September 2005 ein Sanierungsprogramm angekündigt, mit dem der IT-Dienstleister bis Ende 2007 insgesamt 1,5 Milliarden Euro sparen soll. Dazu fallen 2400 Stellen in Deutschland und 3000 im Ausland weg. Nun stehen zusätzlich bis zu 350 Stellen in Deutschland zur Disposition, wie ein SBS-Sprecher erklärte. Das verlustreiche PC-Wartungsgeschäft wurde zum 1. April an den Ableger Fujitsu-Siemens verkauft. Bei SBS gibt es aber noch Mitarbeiter, die auf das Wartungsgeschäft bezogene Leistungen erbringen. Sollte Fujitsu-Siemens diese Leistungen künftig nicht mehr von SBS, sondern von einem anderen Anbieter beziehen, könnten bundesweit bis zu 350 Arbeitsplätze wegfallen, sagte der Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.