Siemens: Bei SBS drohen angeblich Kündigungen

- München - Nach der Trennung von der Krisensparte Kommunikation verschärft Siemens offenbar die Sanierung der verlustreichen IT-Tochter SBS. Schritte zur Kostensenkung würden um neun Monate vorgezogen und dafür betriebsbedingte Kündigungen und Lohnkostensenkungen von 10 Prozent vorbereitet, berichtete "Die Welt" unter Berufung auf ein vertrauliches Papier von SBS. Zudem droht zusätzlicher Stellenabbau.

In dem Bericht hieß es, über einen geplanten Ergänzungstarifvertrag soll noch im Juli mit Arbeitnehmervertretern verhandelt werden. Bis Anfang Oktober soll demnach das neue Geschäftsmodell mit einer starken Ausrichtung auf die neuen Siemens-Kernbereiche Medizintechnik, Infrastruktur und Automatisierung stehen. Für SBS hatte Siemens-Chef Klaus Kleinfeld im September 2005 ein Sanierungsprogramm angekündigt, mit dem der IT-Dienstleister bis Ende 2007 insgesamt 1,5 Milliarden Euro sparen soll. Dazu fallen 2400 Stellen in Deutschland und 3000 im Ausland weg. Nun stehen zusätzlich bis zu 350 Stellen in Deutschland zur Disposition, wie ein SBS-Sprecher erklärte. Das verlustreiche PC-Wartungsgeschäft wurde zum 1. April an den Ableger Fujitsu-Siemens verkauft. Bei SBS gibt es aber noch Mitarbeiter, die auf das Wartungsgeschäft bezogene Leistungen erbringen. Sollte Fujitsu-Siemens diese Leistungen künftig nicht mehr von SBS, sondern von einem anderen Anbieter beziehen, könnten bundesweit bis zu 350 Arbeitsplätze wegfallen, sagte der Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare