Siemens einigt sich mit Arbeitnehmervertretern über Stellenabbau

München - Der Elektrokonzern Siemens hat sich nach Angaben aus Verhandlungskreisen mit Arbeitnehmervertretern auf Details des geplanten Stellenabbaus in Deutschland geeinigt.

Demnach gelte als sicher, dass eine Transfergesellschaft für bis zu drei Jahre aufgesetzt werde, verlautete am Donnerstag aus den Verhandlungskreisen. Auch seien unter anderem umfangreiche Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen vereinbart worden. Betriebsbedingte Kündigungen hingegen seien weiterhin "mehr als unwahrscheinlich", hieß es. Nun stehe noch eine abschließende Entscheidung des Gesamtbetriebsrats Ende August aus. Siemens will weltweit 16 750 Stellen streichen, davon 5250 in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare