Siemens einigt sich mit Arbeitnehmervertretern über Stellenabbau

München - Der Elektrokonzern Siemens hat sich nach Angaben aus Verhandlungskreisen mit Arbeitnehmervertretern auf Details des geplanten Stellenabbaus in Deutschland geeinigt.

Demnach gelte als sicher, dass eine Transfergesellschaft für bis zu drei Jahre aufgesetzt werde, verlautete am Donnerstag aus den Verhandlungskreisen. Auch seien unter anderem umfangreiche Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen vereinbart worden. Betriebsbedingte Kündigungen hingegen seien weiterhin "mehr als unwahrscheinlich", hieß es. Nun stehe noch eine abschließende Entscheidung des Gesamtbetriebsrats Ende August aus. Siemens will weltweit 16 750 Stellen streichen, davon 5250 in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare