Siemens: Einigung beim geplanten Stellenabbau

-

München (dpa) - Siemens hat für den geplanten Abbau von 1200 Arbeitsplätzen in der Telekomsparte eine Einigung mit den Arbeitnehmervertretern erzielt. Fast 300 der Beschäftigten werden demnach Altersteilzeit-Regelungen angeboten, wie Siemens in München mitteilte.

Die übrigen 900 Mitarbeiter sollen in eine von Siemens finanzierte Transfergesellschaft wechseln, die zum 1. Juli startet und auf zwei Jahre angelegt sei. Mittelfristig bleibt es allerdings beim geplanten Abbau von insgesamt bis zu 2000 Stellen in der Telefonnetzwerk-Sparte SEN in Deutschland, wie ein Siemens- Sprecher deutlich machte. "Die alte Zahl steht. Wie viele Arbeitsplätze letztlich genau wegfallen, hängt aber vom Käufer ab."

Zu den Vereinbarungen gehört auch ein Fonds, mit dem besondere soziale Härtefälle gemildert werden sollen. "Wir haben die notwendigen Personalanpassungen wie versprochen so sozialverträglich wie möglich gestaltet", erklärte Siemens-Arbeitsdirektor Siegfried Russwurm. In der Transfergesellschaft erhalten die Beschäftigten 85 Prozent ihres letzten Bruttogehalts. Die Arbeitnehmer, die in die Gesellschaft wechseln, könnten in Ausbildungseinrichtungen des Konzerns Abschlüsse wie beispielsweise den Facharbeiterbrief erwerben, hieß es. Die Vereinbarungen dürften Siemens einen niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag kosten, bekräftigte der Sprecher. Aus der Transfergesellschaft heraus sollen die Beschäftigten auf freie Stellen innerhalb und außerhalb des Konzerns vermittelt werden. Dafür startet das Unternehmen eine Jobbörse.

Siemens hatte Ende Februar bekanntgegeben, sich in der Sparte, die Telekommunikationslösungen für Firmenkunden anbietet, von weltweit insgesamt 6800 Arbeitsplätzen trennen zu wollen. Derzeit hat der Bereich noch 17 500 Stellen. Von dem Stellenabbau in Deutschland ist vor allem die Zentrale in München betroffen, wo rund 450 Arbeitsplätze wegfallen sollen. Als Interessenten für eine Übernahme von SEN gelten die Konkurrenten Nortel und Alcatel-Lucent sowie der Finanzinvestor Cerberus. Die Gespräche seien weit fortgeschritten, bekräftigte der Sprecher. Es gebe "mehrere Interessenten".

Die IG Metall bestätigte die Einigung und erklärte zugleich, die Verhandlungen hätten "am seidenen Faden" gehangen. Streitpunkt sei der von Siemens angekündigte zusätzliche Abbau der weiteren bis zu 800 Stellen nach dem Verkauf gewesen. "Es ist immer bitter, wenn die Beschäftigten für Fehler des Managements die Zeche zahlen müssen", erklärte Bayerns IG-Metall-Chef Werner Neugebauer. Tarifliche Sonderregelungen für den betroffenen Siemens-Bereich hätten den Arbeitnehmer-Vertretern aber eine gute Verhandlungsposition verschafft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare