+
Der Siemens-Konzern hat zwölf umgebaute Opel Agila in Betrieb genommen.

Siemens: Elektroautos als Dienstwagen

Berlin - Der Siemens-Konzern testet in Berlin ein Jahr lang die Alltagstauglichkeit von Elektroautos. Dazu wurden am Dienstag zwölf umgebaute Opel Agila in Betrieb genommen.

Mehr als 100 Siemens-Mitarbeiter sollen die Fahrzeuge für Dienstfahrten zwischen den Berliner Siemens-Standorten abwechselnd nutzen. Dabei wolle das Unternehmen Erfahrungen mit Batterien und der Nutzung von Ladestationen sammeln, sagte der Leiter der neuen Siemens-Sparte Infrastruktur und Städte, Sami Atiya.

Für das Projekt wurde jedes Auto mit einem Bordcomputer ausgerüstet. Es zeigt den Ladezustand der Batterie an, die aktuelle Reichweite und wie lange das Fahrzeug reserviert ist. Eine Leitzentrale verfolgt den Weg der Autos und kann die Fahrer mit Satellitennavigation zum nächsten freien Parkplatz mit Lademöglichkeit führen. Miete, Parkgebühren und Ladekosten werden automatisch abgerechnet.

Ziel solcher Projekte sei es, die Mobilität in Städten “wesentlich effizienter und vor allem umweltschonender zu machen“, sagte Atiya. Die gemeinschaftliche Nutzung der E-Autos werde künftig Teil eines vernetzten städtischen Verkehrssystems mit U-Bahn, Bus und Tram sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich dank sinkender US-Renditen
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich von seiner freundlichen Seite gezeigt. Die Renditen von US-Anleihen gaben wieder nach, das sorgte für ein wenig …
Dax erholt sich dank sinkender US-Renditen
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Christian Sewing macht Tempo. Kaum im Amt verkündet der neue Deutsche-Bank-Chef erste Einschnitte. Ihm bleibt auch keine andere Wahl.
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Wachstum bei freien Stellen gestoppt
Von einer Trendwende kann nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit keinesfalls die Rede sein. Trotzdem scheinen die Zeiten des scheinbar ungebremsten …
Wachstum bei freien Stellen gestoppt
Von der Politik in die Wirtschaft: Das ist der neue Chef der Flugverkehr-Lobby
Eine neue Personalie beim Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft steht in der Kritik. Vor allem die Fraktion Die Linke fordert strengere Reglements.
Von der Politik in die Wirtschaft: Das ist der neue Chef der Flugverkehr-Lobby

Kommentare