+
Siemens trennt sich von Barbara Kux.

Siemens trennt sich von erster Vorstandsfrau

München - Siemens gibt laut Presseberichten seiner Einkaufschefin Barbara Kux den Laufpass. Als erste Frau war Kux 2008 in den Vorstand des Elektrokonzerns berufen worden.

Der im November 2013 auslaufende Vertrag von Barbara Kux werde aber nicht verlängert, berichteten „Financial Times Deutschland“ und „Süddeutsche Zeitung“ am Mittwoch übereinstimmend. Das werde der Aufsichtsrat in seiner nächsten Sitzung am 28. November beschließen. Ein Siemens-Sprecher wollte die Berichte nicht kommentieren.

Die 58-jährige Kux hatte vergangene Woche gesagt, sie wolle sich künftig auf Aufsichtsratsmandate konzentrieren. Siemens hatte Kux 2008 vom Konkurrenten Philips abgeworben mit dem Auftrag, den Einkauf des Konzerns effektiver zu machen. Vorstandschef Peter Löscher hat soeben ein sechs Milliarden Euro schweres Sparprogramm für den Konzern ausgerufen, zu dem der Einkauf die Hälfte beitragen soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare