Siemens erhält Großauftrag aus Saudi-Arabien

- Erlangen - Der Siemens-Konzern hat einen Großauftrag aus Saudi-Arabien erhalten. Ein von Siemens Power Generation (PG) geführtes Konsortium errichte für 1,8 Milliarden Euro ein Dampfkraftwerk mit Meerwasserentsalzungsanlage, teilte die SiemensKraftwerkssparte in Erlangen am Mittwoch mit.

Auftraggeber ist die Shuaibah Water and Electricity Company (Riad). Es handle sich um den größten Einzelauftrag, den Siemens bisher in der Golfregion verbuchen konnte, erklärte PGBereichsvorstand Klaus Voges.

Gebaut wird die Anlage rund 110 Kilometer südlich von Jeddah unter der Leitung von Siemens PG im Konsortium mit Doosan Heavy Industries & Construction Co. Ltd..

Der Lieferumfang von Siemens umfasst den Angaben zufolge drei Dampfturbosätze mit einer Leistung von je 400 Megawatt sowie die zugehörige Elektro- und Leittechnik. Darüber hinaus erhalte Shuaibah eine der modernsten Rauchgasreinigungsanlagen weltweit. Doosan liefere die Meerwasserentsalzungsanlage, die täglich rund 880 000 Kubikmeter Trinkwasser liefern soll.

"Der Mittlere Osten ist einer der wichtigsten Märkte für uns", sagte Voges. Gerade Saudi-Arabien investiere erheblich in den Ausbau der Kapazitäten für die Strom- und Trinkwasserversorgung. Shuaibah ist den Angaben zufolge das erste private Strom- und Wasserprojekt in Saudi-Arabien und das erste von insgesamt vier geplanten Großprojekten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.