Siemens erhält Großauftrag aus Saudi-Arabien

- Erlangen - Der Siemens-Konzern hat einen Großauftrag aus Saudi-Arabien erhalten. Ein von Siemens Power Generation (PG) geführtes Konsortium errichte für 1,8 Milliarden Euro ein Dampfkraftwerk mit Meerwasserentsalzungsanlage, teilte die SiemensKraftwerkssparte in Erlangen am Mittwoch mit.

Auftraggeber ist die Shuaibah Water and Electricity Company (Riad). Es handle sich um den größten Einzelauftrag, den Siemens bisher in der Golfregion verbuchen konnte, erklärte PGBereichsvorstand Klaus Voges.

Gebaut wird die Anlage rund 110 Kilometer südlich von Jeddah unter der Leitung von Siemens PG im Konsortium mit Doosan Heavy Industries & Construction Co. Ltd..

Der Lieferumfang von Siemens umfasst den Angaben zufolge drei Dampfturbosätze mit einer Leistung von je 400 Megawatt sowie die zugehörige Elektro- und Leittechnik. Darüber hinaus erhalte Shuaibah eine der modernsten Rauchgasreinigungsanlagen weltweit. Doosan liefere die Meerwasserentsalzungsanlage, die täglich rund 880 000 Kubikmeter Trinkwasser liefern soll.

"Der Mittlere Osten ist einer der wichtigsten Märkte für uns", sagte Voges. Gerade Saudi-Arabien investiere erheblich in den Ausbau der Kapazitäten für die Strom- und Trinkwasserversorgung. Shuaibah ist den Angaben zufolge das erste private Strom- und Wasserprojekt in Saudi-Arabien und das erste von insgesamt vier geplanten Großprojekten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare