Siemens: Erneut Ärger mit EU wegen Kartells

Absprachen eingeräumt: - München -­ Nach der jüngsten EU-Rekordstrafe wegen Kartellvergehen hat der Münchner Elektrokonzern Siemens weitere Absprachen im Elektrizitätsgeschäft eingeräumt. Siemens gab die Suspendierung von drei Mitarbeitern bekannt, die sich an einem Kartell für Leistungstransformatoren für Hochspannungsleitungen beteiligt haben sollen. Betroffen ist erneut die auf Stromübertragungssysteme spezialisierte Siemens-Sparte PTD sowie das 2005 von dem Münchner Konzern übernommene österreichische Unternehmen VA-Tech.

Der Konzern bestätigte, dass die EU-Kommission vergangene Woche Ermittlungen gegen zwei Siemens-Standorte in Nürnberg und Linz eingeleitet habe. Daraufhin von Siemens eingeleitete interne Untersuchungen hätten ebenfalls Hinweise auf ein mutmaßliches Kartell zwischen fünf Unternehmen auf dem deutschen Markt ergeben, erklärte der Konzern. Demnach sollen sich Siemens-Mitarbeiter zwischen 2001 und 2003 an verbotenen Absprachen beteiligt haben. Siemens-PTD-Chef Udo Niehage sagte, dass mögliche Unregelmäßigkeiten schnell und zügig aufgeklärt würden und kündigte Konsequenzen an. "Solche Einzelfälle werfen ein schlechtes Licht auf die ordentlichen Leistungen aller anderen Mitarbeiter", erklärte der Spartenchef. "Das kann nicht toleriert werden."

Siemens war wegen Kartellabsprachen seiner PTD-Sparte erst Ende Januar zu einer Rekordstrafe von rund 420 Millionen Euro verurteilt worden. Zuvor hatte die EU-Kommission mitgeteilt, dass sie ein europaweites Kartell im Bereich von Spezialschaltsystemen für erwiesen halte. Siemens will gegen die Strafe vorgehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare