Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig
+
Das Logo der Siemens AG an einem Gebäude des Unternehmens in München (Archivbild).

Siemens erwägt Stellenabbau in der Gesundheitssparte

München - Der Technologiekonzern Siemens will in der Gesundheitssparte Health Care in den kommenden beiden Jahren möglicherweise Stellen abbauen.

Mit einer Reihe von Maßnahmen, zu denen auch Personalanpassungen gehörten, wolle der Konzern sich auf Veränderungen im weltweiten Gesundheitsbereich vorbereiten, kündigte das Unternehmen am Donnerstag in München an.

Verhandlungen darüber mit Arbeitnehmervertretern hätten bereits begonnen, hieß es. Es sei allerdings “klares Ziel“, in Deutschland ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen. Hierzulande zählt die Gesundheitssparte, einer der vier Siemens-Geschäftsbereiche, rund 3.500 Stellen.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Frankfurt/Köln (dpa) - Unmittelbar vor Ende des Flugbetriebs bei Air Berlin ist das Fliegen in Deutschland und Europa noch einmal deutlich billiger geworden.
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Baden-Baden (dpa) - Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen.
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
US-Regierung und Geheimdienste verbannen die russische Antiviren-Software Kaspersky systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky …
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen

Kommentare