Siemens fährt trotz Schmiergeldaffäre Milliardengewinn ein

München - Der Siemens-Konzern geht gestärkt durch Milliardengewinne in die weitere Aufarbeitung des Schmiergeldskandals.

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erzielte das krisengeschüttelte Unternehmen dank des Verkaufs des Autozulieferers VDO und operativer Fortschritte einen Gewinn von knapp 6,5 Milliarden Euro nach 788 Millionen Euro vor einem Jahr. "Wir sind gut und stabil unterwegs", sagte Siemens-Chef Peter Löscher am Donnerstag in München.

Sorgenkinder sind allerdings die Verkehrstechnik mit anhaltenden Problemen bei den "Combino"-Straßenbahnen und die bisherige Ertragsperle Energieerzeugung. Die Kosten für die Schmiergeldaffäre summieren sich inzwischen auf mehr als 1,5 Milliarden Euro. Diese Summe dürfte sich zum Beispiel durch eine drohende Milliardenstrafe in den USA noch deutlich erhöhen.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007/08 (30. September) schnitt der Konzern aber besser ab als von Analysten erwartet. Das operative Ergebnis der Bereiche stieg um 16 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg zum Start ins neue Geschäftsjahr um zehn Prozent auf 18,4 Milliarden Euro, der Auftragseingang wuchs um neun Prozent. "Siemens hat ein starkes Wachstumspotenzial", sagte Löscher. So nahm der Auftragseingang um neun Prozent auf 24,2 Milliarden Euro zu. Die Börse begrüßte die Zahlen mit einem Kursaufschlag von 3,1 Prozent auf 84,80 Euro.

Eine weitere Abschwächung der US-Konjunktur fürchtet der Konzern erst auf etwas längere Sicht. "Wir gehen davon aus, dass die Wirkungen der amerikanischen Geschäftskrise nicht unmittelbar auf uns durchschlagen", sagte Löscher. Siemens profitiere vor allem von langfristigem Projektgeschäft. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr bestätigte Löscher daher: "Beim Umsatz wollen wir mindestens doppelt so schnell wachsen wie das weltweite Bruttoinlandsprodukt, und das Ergebnis der Bereiche soll mindestens doppelt so stark wachsen wie der Umsatz." Er ließ aber offen, ob es im Geschäftsjahr 2008/09 so gut weiterläuft. Bisher hatte Siemens eine anhaltende Dynamik angekündigt. Diese Prognose wolle Löscher nun nicht wiederholen.

Wie angekündigt bekamen die neuen Sektoren Industrie und Energie neue, noch ehrgeizigere Margenziele verordnet. "Wir wollen bei der Ertragskraft zu den besten Wettbewerbern aufschließen", sagte Löscher.

Die Schmiergeldaffäre kommt den Konzern weiter teuer zu stehen. Im ersten Quartal gab das Unternehmen insgesamt 127 Millionen Euro für Berater und die Verbesserung der Kontrollsysteme aus. Damit summieren sich die Kosten des Skandals bereits auf mehr als 1,5 Milliarden Euro. Auch für die Zukunft erwartet Siemens nach eigenen Angaben Strafzahlungen, Geldbußen und andere Ausgaben in erheblichem Umfang. Löscher gab sich angesichts neuer Hinweise auf eine mögliche Verwicklung von aktiven Vorstandsmitgliedern in die Affäre gelassen. "Ich vertraue meinem Vorstand." Auf der Hauptversammlung sollte der gesamte Vorstand mit Ausnahme Löschers wegen der neuen Hinweise nicht entlastet werden.

Ein Sorgenkind bei Siemens ist weiterhin die Verkehrstechnik. Hier brach das operative Ergebnis um mehr als die Hälfte auf 22 Millionen Euro ein. Einmal mehr musste der Konzern Belastungen wegen der fehlkonstruierten "Combino"-Züge hinnehmen. Auf die Energieerzeugung lag nach einem Rückgang des Ergebnisses um 20 Prozent auf 135 Millionen Euro weit unter den Zielvorgaben. Ein neues Management solle die Probleme lösen, sagte Löscher. Kräftig die Gewinne steigern konnten unter anderem die Antriebssparte A&D (655 Mio Euro), die Energieübertragung (204 Mio) und die Medizintechnik (332 Mio).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare