Siemens feuert Brasilien-Chef

München - Siemens hat den Chef seines Brasiliengeschäfts wegen möglicher Unregelmäßigkeiten gefeuert. Es geht angeblich um viel Geld, das von den Ermittlern gefunden wurde.

Eine interne Compliance-Untersuchung habe einen gravierenden Verstoß gegen Siemens-Richtlinien im Jahr 2007 zu Tage gefördert, teilte der Konzern am Dienstag in München mit. Die Untersuchungen zu dem Fall dauerten aber noch an. Der 58 Jahre alte Adilson Antonio Primo war seit vielen Jahren Siemens-Chef in dem boomenden Land.

Branchenkreisen zufolge geht es bei dem Fall unter anderem um ein Konto, auf dem 6 Millionen Euro gefunden wurden. Der Sachverhalt war demnach länger bekannt, nur die betreffende Person war bislang nicht ermittelt. Ein Siemens-Sprecher wollte sich dazu im Hinblick auf die laufenden Untersuchungen allerdings nicht äußern. Nachfolger von Primo wird der gebürtige Brasilianer Paulo Ricardo Stark.

Siemens ist seit mehr als 105 Jahren in dem südamerikanischen Land aktiv und machte im vergangenen Jahr dort einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden Euro. Der Konzern beschäftigt in Brasilien rund 10 000 Mitarbeiter. Der Münchner Dax-Konzern hatte nach einem milliardenschweren Schmiergeldskandal seine Richtlinien verschärft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.