Siemens feuert Brasilien-Chef

München - Siemens hat den Chef seines Brasiliengeschäfts wegen möglicher Unregelmäßigkeiten gefeuert. Es geht angeblich um viel Geld, das von den Ermittlern gefunden wurde.

Eine interne Compliance-Untersuchung habe einen gravierenden Verstoß gegen Siemens-Richtlinien im Jahr 2007 zu Tage gefördert, teilte der Konzern am Dienstag in München mit. Die Untersuchungen zu dem Fall dauerten aber noch an. Der 58 Jahre alte Adilson Antonio Primo war seit vielen Jahren Siemens-Chef in dem boomenden Land.

Branchenkreisen zufolge geht es bei dem Fall unter anderem um ein Konto, auf dem 6 Millionen Euro gefunden wurden. Der Sachverhalt war demnach länger bekannt, nur die betreffende Person war bislang nicht ermittelt. Ein Siemens-Sprecher wollte sich dazu im Hinblick auf die laufenden Untersuchungen allerdings nicht äußern. Nachfolger von Primo wird der gebürtige Brasilianer Paulo Ricardo Stark.

Siemens ist seit mehr als 105 Jahren in dem südamerikanischen Land aktiv und machte im vergangenen Jahr dort einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden Euro. Der Konzern beschäftigt in Brasilien rund 10 000 Mitarbeiter. Der Münchner Dax-Konzern hatte nach einem milliardenschweren Schmiergeldskandal seine Richtlinien verschärft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare