Siemens-Hauptversammlung: Auch von Pierer muss bangen

München - Der frühere Siemens-Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer muss wegen der Schmiergeldaffäre um seine Entlastung auf der Hauptversammlung Ende Januar bangen.

Der Siemens-Aufsichtsrat wolle einen neuen Kompromissvorschlag präsentieren, der vorsieht, zumindest drei ehemaligen Top-Managern die ursprünglich geplante Entlastung zu verweigern und auf das nächste Jahr zu verschieben, berichtete das Magazin "Der Spiegel". Neben Pierer seien dies der frühere Konzernchef Klaus Kleinfeld sowie Ex-Personalvorstand Jürgen Radomski.

Alle drei haben bestritten, von dubiosen Schmiergeldzahlungen bei Siemens gewusst oder solche Praktiken gar gebilligt zu haben. Mit seinem Abstimmungsantrag wolle das Gremium sich Schadensersatzansprüche offenhalten, falls einer der drei Männer im Zuge der Ermittlungen doch noch belastet werden sollte, berichtete "Der Spiegel". Pierer stand 13 Jahre lang an der Spitze des Konzerns und leitete danach den Aufsichtsrat.

Kleinfeld hatte sich bereits selbst für eine Verschiebung der Abstimmung über seine eigene Entlastung auf der Hauptversammlung am 24. Januar in München ausgesprochen. "Ich bin absolut damit einverstanden, dass der Vorstand und der Aufsichtsrat so lange nicht entlastet werden, bis alle Sachverhalte aufgeklärt sind", sagte Kleinfeld der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Im Auflösungsvertrag sei ihm zwar zugesichert worden, dass der Aufsichtsrat seine Entlastung beantragen werde. Er bestehe darauf aber nicht, solange nicht alle Fragen im Korruptionsskandal aufgeklärt seien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare