+
Die Zentrale der Siemens AG in München. Foto: Matthias Balk

Börsengang

Siemens Healthineers nimmt gut 4 Milliarden Euro ein

Erlangen (dpa) - Die Siemens-Medizintechniktochter Healthineers hat durch den Börsengang gut vier Milliarden in die Konzernkassen gespült. Die Papiere gingen für 28 Euro je Anteilsschein an Investoren, wie das Unternehmen nach Abschluss der Platzierung mitteilte.

Siemens hat 15 Prozent der Tochter oder 150 Millionen Aktien an die Börse gebracht. Insgesamt wurde damit ein Volumen von 4,2 Milliarden Euro platziert.

Ursprünglich war die Preisspanne auf 26 bis 31 Euro festgesetzt worden. Zuletzt hatte die Preisprognose laut einer der beteiligten Banken bei 27,50 bis 28,50 Euro gelegen. Am Vorabend hatte es geheißen, dass Gebote unter 28 Euro Gefahr laufen würden, nicht zustande zu kommen.

Auf Basis des zunächst genannten Maximalpreises wäre Healthineers insgesamt mit 31 Milliarden Euro bewertet worden. Nun liegt der Wert jedoch nur bei 28 Milliarden Euro. Das liegt deutlich unter früheren Analystenschätzungen von bis zu 40 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare