Siemens-Jobabbau: Bis Ende August ist klar, wer gehen muss

München - Der Elektrokonzern Siemens will bis Ende August die vom massiven Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter benennen.

Das geht aus internen Dokumenten des Unternehmens hervor. Ein Sprecher wollte dies allerdings nicht bestätigen. Er erklärte aber: "Wir stimmen uns dabei ganz eng mit den Betriebsräten ab." Zugleich betonte der Sprecher: "Wir halten uns an getroffene Absprachen und werden eventuelle Maßnahmen erst nach Abschluss eines Interessenausgleichs umsetzen." Dazu wolle das Unternehmen schnell die Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite aufnehmen. Dies sei auch im Sinne der Mitarbeiter, "da die Phase der Unsicherheit so möglichst kurz gehalten wird".

Siemens will weltweit knapp 17 000 Arbeitsplätze abbauen, davon 5250 in Deutschland. Hintergrund sind geplante Kostensenkungen in Verwaltung und Vertrieb von 1,2 Milliarden Euro bis 2010 sowie der Umbau von Geschäftsbereichen. Die Arbeitnehmervertreter wollen ab 22. Juli zu einer mehrtägigen Gesamtbetriebsratssitzung in Krefeld zusammenkommen, um sich über ihre Verhandlungslinie zu verständigen. Betriebsräte und IG Metall hatten die Stellenabbau-Pläne von Siemens als überzogen kritisiert, ihren Widerstand angekündigt und notfalls auch mit Streik gedroht.

Der Siemens-Sprecher erklärte, im weiteren Prozess sollten Führungskräfte und Personalreferenten Gespräche mit den Betroffenen zu Details führen. Es gehe auch darum, zu klären, wer möglicherweise in die Altersteilzeit wechseln könnte und welchen Mitarbeitern andere Angebote gemacht werden könnten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare