+
Siemens will offenbar pro Aktie 37,25 Dollar in bar zahlen.

Teurer Deal

Siemens kauft US-Softwarespezialisten für über vier Milliarden Euro

München - Der Technologiekonzern Siemens will für 4,5 Milliarden Dollar (4,14 Milliarden Euro) den US-Softwarehersteller Mentor Graphics kaufen.

Am Montag sei eine Übernahmevereinbarung unterzeichnet worden, teilten beide Firmen gemeinsam mit. Die Mentor-Führungsspitze empfehle den Aktionären, das Angebot anzunehmen. Siemens will demnach pro Aktie 37,25 Dollar in bar zahlen, was einem Aufschlag von 21 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag entspreche.

Mentor Graphics hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Oregon und mehr als 5700 Mitarbeiter. Das Unternehmen stellt Automatisierungssoftware her, unter anderem für die Anwendung in der Automobilelektronik. Durch die Übernahme werde Siemens "zu einem einzigartigen digitalen Industrieunternehmen", hieß es in der Mitteilung.

Der Konzern mit Hauptsitz in München stellt unter anderem Kraftwerksturbinen, Windräder und Züge her. Mitte 2014 leitete Siemens einen umfassenden Umbau ein. Einige Sparten wurden verkauft, aufgegeben oder an die Börse gebracht. Zuletzt kündigte Siemens in der vergangenen Woche an, seine Medizintechnik-Sparte "Healthineers" an die Börse zu schicken.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare