+
Siemens will offenbar pro Aktie 37,25 Dollar in bar zahlen.

Teurer Deal

Siemens kauft US-Softwarespezialisten für über vier Milliarden Euro

München - Der Technologiekonzern Siemens will für 4,5 Milliarden Dollar (4,14 Milliarden Euro) den US-Softwarehersteller Mentor Graphics kaufen.

Am Montag sei eine Übernahmevereinbarung unterzeichnet worden, teilten beide Firmen gemeinsam mit. Die Mentor-Führungsspitze empfehle den Aktionären, das Angebot anzunehmen. Siemens will demnach pro Aktie 37,25 Dollar in bar zahlen, was einem Aufschlag von 21 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag entspreche.

Mentor Graphics hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Oregon und mehr als 5700 Mitarbeiter. Das Unternehmen stellt Automatisierungssoftware her, unter anderem für die Anwendung in der Automobilelektronik. Durch die Übernahme werde Siemens "zu einem einzigartigen digitalen Industrieunternehmen", hieß es in der Mitteilung.

Der Konzern mit Hauptsitz in München stellt unter anderem Kraftwerksturbinen, Windräder und Züge her. Mitte 2014 leitete Siemens einen umfassenden Umbau ein. Einige Sparten wurden verkauft, aufgegeben oder an die Börse gebracht. Zuletzt kündigte Siemens in der vergangenen Woche an, seine Medizintechnik-Sparte "Healthineers" an die Börse zu schicken.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen Zoll-Ausnahme für EU bei "Zugeständnissen" verlängern
Die Europäische Union soll auch weiterhin von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium verschont bleiben. Allerdings nur, wenn sie bereit ist Zugeständnisse zu machen.
USA wollen Zoll-Ausnahme für EU bei "Zugeständnissen" verlängern
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Christian Sewing macht Tempo. Kaum im Amt verkündet der neue Deutsche-Bank-Chef erste Einschnitte. Ihm bleibt auch keine andere Wahl.
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Generationswechsel an Nintendo-Spitze
Shuntaro Furukawa wuchs in den 80er Jahren mit der ersten Nintendo-Konsole auf. Jetzt soll der 46-Jährige einen Generationswechsel in der Chefetage des traditionsreichen …
Generationswechsel an Nintendo-Spitze
Lufthansa mit Gegenwind
Für den Lufthansa-Konzern geht es erstmals seit Jahren nicht mehr weiter aufwärts. Hohe Integrationskosten für Betriebsteile der Air Berlin und später gelieferte …
Lufthansa mit Gegenwind

Kommentare